Siedlung & Architektur

Ausgehend von den Befunden der Grabungsarbeiten auf Tall Zira'a (Jordanien) hat das Biblisch-Archäologische Institut Wuppertal eine 3D-Animation der gesamten spätbronzezeitlichen Stadtanlage vorgenommen. Sprache: deutsch

Umfangreiche Online-Präsentation eines regionalen Forschungsprogramms der Archäologischen Fakultät der Universität Leiden. Sprachen: englisch, niederländisch

Artikel über die Ausgrabungen auf der Insel Lastovo (Kroatien), die eine Besiedlung und Seehandel seit dem 2. Jt. v. Chr. bis in hellenistische und römische Zeit nahelegen. Von Philippe Della Casa, Bryon Bass, Branko Kirigin und Dinko Radic. Sprache: englisch

Onlineartikel über die Erforschung der spätneolithischen-frühbronzezeitlichen Kreisgrabenanlage in Pömmelte-Zackmünde, Sachsen-Anhalt. Die Ausgrabungen waren ein Projekt der Universität Halle-Wittenberg und des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt. Sprache: deutsch

Kleine Webseite über die Ausgrabungen in der frühbronzezeitlichen Siedlung Emar bzw. Imar am mittleren Euphrat in Nordwestsyrien, etwa 100 km östlich von Aleppo/Halab. Sprachen: deutsch, englisch

Einige Bilder von den Ausgrabungen in der bronzezeitlichen Siedlung von Nola, die wie Pompeji bei einem Ausbruch des Vesuv unter Vulkanasche begraben wurde. Sprache: englisch

Eine Bildergalerie mit 90 Fotos von den Ausgrabungen in der bronzezeitlichen Siedlung von Nola, die wie Pompeji bei einem Ausbruch des Vesuv unter Vulkanasche begraben wurde. Sprache: italienisch

Die Projektseite enthält neben Informationen zur Geschichte und Erforschung von Knossos und einzelnen archäologischen Einrichtungen auch sehenswerte Touren mit 3D-Panoramen im Quicktime-Format durch den Palast von Knossos und durch die römerzeitliche Dionysos Villa. Sprache: englisch

Kurzer Bericht über die bisherigen Forschungen in einer befestigten Siedlung der Bronzezeit in Rumänien. Sprache: englisch

Die Dolmenanlagen von Antequera (Provinz Málaga, Spanien) werden auf den Internetseiten von Google Arts & Culture mittels einer virtuellen Ausstellung und der Möglichkeit, alle Anlagen virtuell zu erkunden, sehr umfassend präsentiert. Nach der Installation der »Arts & Culture App« lassen sich alle Virtual-Reality-Funktionen des Angebotes auch mit dem Smartphone (Android und iOS) nutzen. Sprache: englisch