Zwei "Wächter" für das Akademische Kunstmuseum

Stolz werden die Göttin Athena und ein antiker Speerträger künftig vom Akademischen Kunstmuseum der Universität Bonn in den Hofgarten blicken. Die beiden Bronzestatuen sind Abschiedsgeschenke des Deutschen Beamtenbunds, der seinen Sitz vom Rhein an die Spree verlegt.

Nachrichten durchblättern

 

Künftig werden die beiden Statuen seitlich der Freitreppe auf der Hofgartenseite das Akademische Kunstmuseum "bewachen". Die Figuren sollen aber vor allem auf die Sammlung im Inneren des Gebäudes aufmerksam machen und Passanten zu einem Besuch des Hauses animieren. Sie wurden ausgewählt, weil sie den Höhepunkt des Kunstschaffens der griechischen Klassik des 5. Jahrhunderts v. Chr. repräsentieren und von den beiden berühmtesten Künstlern dieser Zeit, Phidias und Polyklet, entworfen wurden.

Gegossen wurden die beiden Bronzen in der Bonner Bronzegießerei Friedemann Sanders aus Formen, die zuvor von den in der Abgusssammlung des Akademischen Kunstmuseums aufbewahrten Gipsabgüssen der Statuen abgenommen worden waren. Die griechischen Originale der Statuen erlitten dasselbe Schicksal wie fast alle Bronzewerke der Antike: Sie wurden in nachantiker Zeit eingeschmolzen. Römer allerdings haben die Meisterwerke der Griechen in Serie kopiert, meist jedoch nicht in Bronze, sondern in Marmor. Insofern zeigen die jetzt hergestellten Bronzenachgüsse die berühmten Statuen in ihrem ursprünglichen Material.

Quelle: Uni Bonn

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben