VIAMUS - Virtuelles Antikenmuseum der Uni Göttingen

Das Projekt Virtuelles Antikenmuseum Göttingen (VIAMUS), das das Archäologische Institut der Universität Göttingen iinitiert hat, ist jetzt nach zweijähriger Arbeit realisiert.

Nachrichten durchblättern

VIAMUS erschließt die Bestände der Göttinger Gipsabguss-Sammlung, einer der weltweit größten Sammlungen maßgetreuer Reproduktionen antiker Skulpturen.

Die 1767 gegründete Göttinger Sammlung der Gipsabgüsse umfasst nahezu 2.000 originalgetreue Abgüsse berühmter Skulpturen der Antike, die vor allem aus dem griechischen und römischen Kulturraum, aber auch aus Ägypten, Vorderasien und Byzanz stammen. Die Originale verteilen sich auf weit über 150 Museen in der ganzen Welt.

VIAMUS bietet eine Multimedia-Tour durch das Sammlungsgebäude sowie einen systematischen Überblick über die einzelnen Ausstellungssäle mit ausgewählten Exponaten, die ebenfalls in 3D-Darstellung präsentiert und durch vertiefende Informationen ergänzt werden.

Der Kustos der Sammlung und Leiter des Projektes, Dr. Daniel Graepler: "Mit Hilfe interaktiver Raumpanoramen wird ein Rundgang durch die Sammlung inszeniert, auf dem der Betrachter die Kunstwerke am Bildschirm bewegen und von allen Seiten betrachten kann." Zusätzlich können Materialien zu den jeweiligen Epochen und zum geschichtlichen Zusammenhang abgerufen werden.

Einen speziellen Zugang zur Sammlung bietet das Virtuelle Antikenmuseum Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden: ein multimediales Lernprogramm, das in zwei Versionen angeboten wird, führt in den Sammlungsschwerpunkt griechischer und römischer Porträts ein.

Der Kustos: "Damit wird ein gerade in Göttingen in den letzten Jahrzehnten intensiv erforschtes Gebiet der antiken Bildkultur erstmals zusammenfassend dargestellt und an die Öffentlichkeit vermittelt. Der klassische Auftrag einer Lehrsammlung kommt so in zeitgemäß erweiterter Form zur Geltung."

So umfasst das E-Learning-Programm für die Schule sechs Unterrichtseinheiten zu den Themen Bildnisse von Männern und Frauen, Weise und Lehrer, Alexander der Große und seine Zeit, Akteure der späten Republik, Augustus, seine Zeit und Dynastie sowie den Komplex Denkmal, Mahnmal, Monument.

Der systematische Lehrgang zum für Studierende gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zum antiken Porträt. Dritter Bestandteil des Virtuellen Antikenmuseums ist eine Datenbank mit qualitätvollem Bildmaterial und wissenschaftlichen Daten zu allen in Göttingen aufbewahrten Gipsabgüssen.

Zu erreichen ist die virtuelle Sammlung unter:

www.viamus.de

 

Quelle: Uni Göttingen

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben