Über 1000 Jahre verschollene Schrift entschlüsselt

 

Dr. Klaus T. Schmidt, Privatdozent am Institut für Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft und Indoiranistik der Saar-Uni, ist es gelungen, eine der beiden Varianten der nordturkistanischen Kharoshthi-Schrift zu entziffern. Es handelt sich dabei um Zeugnisse einer Sprache, die etwa bis ins das sechste/siebte Jahrhundert nach Christus an der nördlichen Seidenstraße im Königreich Kutscha, gebietsweise aber auch an der südlichen Seidenstraße, im Schriftverkehr der staatlichen Verwaltung und des Handels verwendet wurde.

Nachrichten durchblättern

 

Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden entlang der Seidenstraße in Ostturkistan, dem äußersten Nordwesten Chinas, zahlreiche Aufsehen erregende archäologische Funde gemacht. In verlassenen Höhlenklöstern, in Ruinen und im Sand der Wüste Taklamakan kamen auch viele tausend Handschriftenfragmente zutage, die auf Papier, Birkenrinde oder Holztäfelchen geschrieben waren: Zeugen spätantiker und frühmittelalterlicher Hochkulturen in Zentralasien, die größtenteils im Verlaufe des ersten nachchristlichen Jahrtausends untergegangen sind.

Seit dem zweiten Jahrhundert vor Christus stand das oft umkämpfte Ostturkistan mal mehr, mal weniger unter chinesischem Einfluss. Die Oasenstädte entlang der Seidenstraße, die als Zwischenstationen für Karawanen von großer Bedeutung waren, entwickelten sich zu kulturell vielfältigen Zentren. Zahlreiche Sprachen existierten hier nebeneinander: Nicht weniger als 17 verschiedene Sprachen in 24 verschiedenen Alphabeten wurden gezählt, die teils nur dem Namen nach, teils überhaupt nicht bekannt waren.

Eine dieser Schriften, die nordturkistanische Kharoshthi, die sich bisher der Entzifferung widersetzte, ist durch etwa 20 Textzeugnisse belegt. Sie sind, wie sich jetzt herausstellt, nicht in einer, sondern in zwei deutlich voneinander geschiedenen Varianten geschrieben. Dem Saarbrücker Spezialisten für indogermanische Sprachen Dr. Klaus T. Schmidt ist es gelungen, eine der beiden Varianten zu entziffern und die in den Sprachzeugnissen dokumentierte Sprache als mittelindisch, als ein Nordwestprakrit, zu bestimmen. Bei den Texten auf den Holztafeln handelt es sich zumeist um Dokumente merkantilen Inhalts oder Schriftstücke staatlicher Organe.

Entzifferungen verschollener Sprachen kommen nicht alle Tage vor. Die letzte, die weltweit Aufsehen erregte, war die des Mykenischen, die der Engländer Michael Ventris 1951/52 vorlegte. Die Karoshthi-Entzifferung ist bereits die zweite Entschlüsselung, mit der Schmidt sich befasst hat: Schon vor 16 Jahren hatte er die Erschließung des bis dahin aufgrund von Fehldeutungen noch weitgehend unverständlichen Tumsuqsakischen entscheidend vorangebracht. Für den einzigen längeren literarischen Text dieser mitteliranischen Sprache konnte Schmidt einen Wort für Wort entsprechenden Paralleltext in Westtocharisch ausfindig machen, einer indogermanischen Sprache, die in Ostturkistan bis ins elfte Jahrhundert gebräuchlich war.

Auf ähnliche Art ist ihm jetzt die Entzifferung der nordturkistanischen Karoshthi Typ B geglückt: Den Schlüssel hierzu lieferten einige Namen auf drei zweisprachigen Weinrechnungen.

Schmidt nahm - zunächst versuchsweise - an, dass die Namen in beiden Versionen in gleicher oder doch sehr ähnlicher Lautung vorliegen. Und seine Vermutung erwies sich als richtig: Diese Namen lieferten die ersten sicheren Zeichen- und Lautentsprechungen.

 

Quelle: Uni Saarbrücken

Kommentare (5)

  • Rachael
    Rachael
    am 30.08.2002
    ich komme aus england and finde ich deutsche archaeologie sehr interresant
  • am 02.09.2002
    ich liebe Ägypten
  • am 03.09.2002
    wieviel Sprachen dieser Region versteht Dr.Klaus T. Schmidt, um das herauszubekommen?
  • RON J.W. DEGOEIJ
    RON J.W. DEGOEIJ
    am 05.09.2002
    hallo,

    ich bin interessiert im archaologie seit meine jugend.
    Ich habe erfahung mit graben , entdeckungen und sammle von alle perioden was ich finden kann. im moment bin ch beschäftigt mit entdeckungen von prehistorische artefacten im schwarze feuerstein (Betuwelijn-bahn trajecten) und ich habe schon schöne dingen gefunden.
    Gibts irgentwo leute die ich vielleicht helfen kann und auf das gute Spur setzen kann.
    gruesse RON
  • Susy
    Susy
    am 23.05.2005
    Mich intressieren momentan nur christliche Funde

Neuen Kommentar schreiben