"Saladin und die Kreuzfahrer" - Sonderausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle

Der Blick auf die Ereignisse in den Kreuzfahrerreichen zwischen 1099 und 1291 aus muslimischer und christlicher Perspektive ist der Leitfaden für die Konzeption der Ausstellung „Saladin und die Kreuzfahrer“, deren erste Station ab dem 21.10. das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle ist.

Nachrichten durchblättern

 

Die Ausstellung thematisiert das Zusammentreffen der christlichen und muslimischen Welt im Vorderen Orient und zeigt, dass neben den kriegerische Begegnungen auch ein vielfältiger friedlicher Austausch und eine kulturelle Befruchtung stattfanden.

Zeugnisse zu Kunst und Kultur der Kreuzfahrer werden mit solchen der muslimischen Welt konfrontiert, um die Besucher eintauchen zu lassen in die Welt der Begegnungen, Konfrontationen und des Austausches im Vorderen Orient zur Zeit der Kreuzzüge.

Ein Höhepunkt dieses gemeinsam mit den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim und dem Museum Natur und Mensch in Oldenburg entwickelten Ausstellungsprojektes ist der exemplarische Vergleich von Sultan Saladin mit seinem historischer Gegenüber Richard Löwenherz, beide Ideale des Rittertums.

Jedes der drei Museen hat sich innerhalb des Themenrahmens einen anderen inhaltlichen Schwerpunkt gesetzt. Während in Oldenburg vor allem die Rolle des Orients als Vermittler vielfältiger Kenntnisse betont wird, werden in Mannheim insbesondere Fragen des künstlerischen Transfers und historische Aspekte vertieft.

Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle hingegen hat sich einen landesgeschichtlichen Schwerpunkt gesetzt und zeigt die vielfältigen Auswirkungen des Zeitalters der Kreuzzüge in einer Region – Mitteldeutschland –, die bislang kaum im Zusammenhang mit den Ereignissen zwischen 1o99 – 1291 gesehen wurden.

So gilt in Halle den reichen, jedoch teilweise nur wenig bekannten Hinterlassenschaften von Kreuzfahrern und Pilgern aus Mitteldeutschland besondere Aufmerksamkeit, darunter der Zauberring von Paußnitz. Höhepunkte der Ausstellung sind wertvolle Reliquiare, unter anderem aus den Domschätzen von Halberstadt und Quedlinburg, ferner zahlreiche weitere, z.T. erstmals gezeigte Exponate von mitteldeutschen Kreuzfahrern und Pilgern.

Die zahlreichen Exponate von 39 Leihgeber aus insgesamt sieben Ländern (Israel, Italien, Frankreich, Dänemark, Großbritannien, Schweiz und Deutschland) werden um Modelle, Zeichnungen und Fotos sowie großformatige Inszenierungen ergänzt.

 

Saladin und die Kreuzfahrer

21. Oktober 2005 bis 12. Februar 2006

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle

www.archlsa.de/saladin/

weitere Stationen:

Museum Natur und Mensch Oldenburg

5. März 2006 bis 2. Juli 2006

Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

23. Juli 2006 bis 5. November 2006

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben