Das Alte Rathaus von Dresden wird gesucht

 

Da unter dem Dresdner Altmarkt eine Tiefgarage geplant ist, führt das sächsische Landesamt für Archäologie seit Ende August Voruntersuchungen durch, um die genaue Lage des mittelalterlichen Rathauses zu ermitteln.

Nachrichten durchblättern

Zunächst wird ein Team aus fünf Archäologen auf einem Streifen von 8 m Breite und 60 m Länge nach Überresten des stadtgeschichtlich bedeutsamen Gebäudes forschen.

Bis 1707 befand sich das Rathaus im nordwestlichen Viertel des heutigen Altmarktes. Mit einer Länge von ca. 50 m und einer Breite von ca. 20 m gehörte es zu den größten Gebäuden der mittelalterlichen Stadt. Das Alte Rathaus fiel dem Stadtumbau unter August dem Starken zum Opfer, der dem Altmarkt durch den beträchtlichen Flächengewinn ein seiner Residenz angemessenen repräsentatives Aussehen gab. Das neue Rathaus wurde 1741 bis 1744 unweit an der Nordostecke des Altmarktes errichtet und sank 1945 in Trümmer.

Die vorbereitenden Ausgrabungen sind für einen Zeitraum von 12 Wochen geplant. Die angetroffenen archäologischen Befunde fließen in die weitere Bauplanung ein. Vor dem eigentlichen Baubeginn, dessen Termin noch nicht feststeht, werden die Grabungen dann auf die gesamte Baufläche ausgedehnt.

 

Quelle: LfA Sachsen

Kommentare (2)

  • Norbert Hoffmann
    Norbert Hoffmann
    am 19.10.2005
    Hochinteressant und wirklich bemerkenswert finde ich in diesem Zusammenhang die Aussage, daß die angetroffenen archäologischen Befunde in die weitere Bauplanung einfleßen. Ich interpretiere diese Aussage so, daß man durchaus gewillt ist, auf die aufgefundenen archäologischen Befunde Rücksicht zu nehmen - eigentlich und normalerweise etwas, daß man von den Investoren nicht gewohnt ist!
    Sollte diese Aussage wirklich zutreffen, spreche ich dem Investor hiermit meine allergrößte Hochachtung aus und wünsche den Archäologen viel Glück und viele gute Funde!
  • am 25.10.2005
    Leider befanden sich auf diesem Teil des Altmarkts zu DDR-Zeiten unterirdische Toilettenanlagen. Es ist zu befürchten, daß dadurch Teile der Reste des Alten Rathauses leider zerstört wurden.

Neuen Kommentar schreiben