Römische Ziegelproduktion im Experiment

Start der "heißen Phase" im LWL-Ziegeleimuseum Lage

Im Römerofen lodert ab Sonntag das Feuer

Nachrichten durchblättern
Der im LWL-Ziegeleimuseum Lage rekonstruierte Römerofen. Foto: LWL

Damit beginnt im Ziegeleimuseum in Lage ein viertägiger Praxistest an dessen Ende sich die Wissenschaftler des LWL und des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) neue Erkenntnisse über den Ablauf römischer Brennverfahren erhoffen. "Dieses Projekt experimenteller Archäologie ist in seiner Art und Größenordnung bislang einzigartig", erklärt Wolfgang Gechter vom Rheinischen Amt für Bodendenkmalpflege (LVR) aus Overath. Gechter hat 1992 in Dormagen eine römische Garnisonsziegelei ausgegraben und eine Rekonstruktionszeichnung eines römischen Ziegelofens anfertigt. Die damals entstandenen Zeichnungen bilden heute die Grundlage für die Rekonstruktion des Ziegelofens.

"Wir sind natürlich froh, so wichtige Sponsoren und Förderer wie zum Beispiel die Firma Keller, Maschinenbau in Laggenbeck oder den Gasversorger Eon - Ruhrgas in Essen für dieses Projekt begeistern zu können. Eon zum Beispiel unterstützt das Projekt mit dem Einsatz moderner Messtechnik. So ist es uns nur möglich, den Verlauf des Ziegelbrandes exakt zu dokumentieren", erklärte Projektleiter Dr. Andreas Immenkamp vom LWL-Industriemuseum am Montag (10.5.) in Lage. Immenkamp hat insgesamt acht Sponsoren für dieses Projekt gewinnen können und betont "ohne unsere Förderer wäre eine Realisierung dieses aufwändigen Experimentes nicht möglich gewesen."

Ende März begannen die Bauarbeiten am Ofen, mittlerweile hat dieser mit ca. vier Metern eine stattliche Höhe erreicht. Verbaut wurden eigens für das Projekt angefertigte römische Ziegelrepliken. Ca. 5.000 handgestrichene Bodenziegel (Later) mussten dafür im letzten Jahr im LWL-Ziegeleimuseum in Lage hergestellt werden. Das "Netzwerk Lippe" und die Beschäftigungsgesellschaft "Euwatec" unterstützten das Projekt durch die Entsendung von bis zu acht Qualifikanten, die Ziegelrepliken herstellten und die Bauarbeiten am Ziegelofen ausführten.

Die Brennkammer des Ofens ist mit mittlerweile mit "römischer Keramik" gefüllt und der Ofen mit der erforderlichen Messtechnik ausgestattet. Alle Beteiligten warten nun gespannt darauf, dass von Sonntag an gebrannt werden kann. Der Ziegelbrand findet statt vom 16. bis 20. August. Den Ziegelbrennern kann während der allgemeinen Öffnungszeiten über die Schulter geschaut werden. Am Montag (17.8.) ist das Museum geschlossen.

Das Rekonstruktionsprojekt findet im Rahmen der aktuellen Ausstellung "Varus und die Ziegel Roms" statt, die noch bis 20. September 2009 im Ziegeleimuseum in Lage läuft.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben