Reiche Erinnerung: Gustaf Dalman-Institut für biblische Landes- und Altertumskunde wiedereröffnet

 

Um die Jahrhundertwende 1900 hat Gustaf Dalman in Palästina gesammelt, was er fand: fast alles, vor allem auch biblisch Bedeutendes.

Nachrichten durchblättern

Seit vielen Jahren schon waren seine Schätze in verschiedenen Räumen der Greifswalder Theologischen Fakultät aufbewahrt. Aber erst ab dem Wintersemester 2000/2001 eröffneten sich mit dem Umzug der Fakultät in das Ernst Lohmeyer-Haus am Rubenowplatz für die Kustodin der Sammlung, Privatdozentin Dr. Julia Männchen, neue Möglichkeiten. Seitdem hat sie die Sammlungen neu aufgenommen, sortiert und erweitert.

Wenn auch jetzt noch die Arbeiten an den Sammlungen auch nicht völlig abgeschlossen sind - eine Zäsur ist erreicht.

Julia Männchen: »Zum ersten Mal in der Geschichte des Institutes können die Exponate zur Biblischen Landes- und Altertumskunde in einer Dauerausstellung präsentiert werden.« Bei dieser Gelegenheit wird auch aus dem Dalman-Nachlaß der soeben erschienene Band VIII seines Hauptwerks »Arbeit und Sitte in Palästina« vorgestellt.

Quelle: Uni Greifswald (idw)

Kommentare (2)

  • Dr. Hanswulf Bloedhorn
    Dr. Hanswulf Bloedhorn
    am 26.07.2001
    Prof. Dr. Gustaf Dalman, der erste Direktor des 1900 gegründeten "Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes zu Jerusalem", dokumentierte mit dieser Sammlung und seinem daraus hervorgeganenen achtbändigen Opus "Arbeit und Sitte in Palästina" die Heimatkunde der Palästinenser. Für diese bietet sich mit diesem Material die Möglichkeit, ihre eigene kulturelle Identität zu finden.
    Wer an der historischen Dimension des Palästina-Konflikts interessiert ist, für den ist die Ausstellung aufs wärmste zu empfehlen.

    Dr. Hanswulf Bloedhorn
    Direktor des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes
    Auguste Victoria Compound
    P. O. Box 184 63
    91 184 Jerusalem
  • Fernsehgucker
    Fernsehgucker
    am 26.11.2004
    dem hab ich nix hinzuzufügen

Neuen Kommentar schreiben