Paläontologische Sammlungen in Göttingen: Originalfunde des Mammuts wiederentdeckt

 

In den paläontologischen Sammlungen der Universität Göttingen sind zwei verloren geglaubte, wissenschaftshistorisch wertvolle Originalfunde des Wollhaarmammuts wiederentdeckt worden

Nachrichten durchblättern

: Dabei handelt es sich zum einen um einen 1799 von Johann Friedrich Blumenbach beschriebenen Zahn. Er gehört zu den Knochen- und Zahnfunden, die der Göttinger Naturforscher als Referenzmaterial für die wissenschaftliche Erstbeschreibung dieser wohl bekanntesten eiszeitlichen Großsäugetierart verwendet hat.

Wieder aufgefunden wurde außerdem ein Ende des 17. Jahrhunderts bei Salzgitter ausgegrabener Backenzahn: Seine Abbildung ist in einem Werk des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz aus dem Jahr 1698 zu finden. Beide Funde galten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs als verschollen oder zerstört. Das "Urstück" des Mammmuts und der "Leibniz-Zahn" werden von Mai 2006 an im Museum des Geowissenschaftlichen Zentrums der Georgia Augusta zu sehen sein.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben