Hautzeichen - segni sulla pelle - body signs

Ausgehend von den über 50 Tätowierungen von Ötzi, dem Mann aus dem Eis zeigt die jüngste Sonderausstellung im Südtiroler Archäologiemuseum Beispiele von Narbenschmuck, Körperbemalungen und Tätowierungen aus verschiedenen Kulturen von der Urgeschichte bis in die Gegenwart.

Nachrichten durchblättern

Über die Haut kommunizieren Menschen überall auf der Welt - Körperschmuck gibt Identität und grenzt ab, indem er die Zugehörigkeit zu einer Familie, einem Stand, einer ethnischen Gruppe oder einer Religionsgemeinschaft zeigt. Dass Menschen mit und durch Tätowierungen auch stigmatisiert und gebrandmarkt wurden, zeigen Belege aus der Zeit des Nationalsozialismus, aber auch der römischen und griechischen Antike.

Eine Fülle von Beispielen aus Neuseeland, Neuguinea, Indien, Guinea, Kongo, Zentralbrasilien, Alaska und Europa beleuchten die verschiedenen Aspekte und machen den Reichtum und die Komplexität der Vorstellungswelten deutlich. In der Ausstellung werden archäologische Funde und ethnologische Objekte aus den Sammlungen des Museums der Weltkulturen in Frankfurt/M. und anderen bedeutenden Museen in Deutschland und Italien gezeigt.

Hautzeichen – segni sulla pelle – body signs

22.01.2008-18.05.2008

Südtiroler Archäologiemuseum
Museumstr. 43
I-39100 Bozen

Infoline
(+39)0471-320100, museum(at)iceman.it

Das Museum ist Dienstag bis Sonntag von 10.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben