Dortmund im Mittelalter

Die Ausstellung "Ferne Welten - Freie Stadt. Dortmund im Mittelalter" präsentiert vom 2. April bis 16. Juli 2006 erstmals bedeutende Schätze der Dortmunder Kunst und Kultur aus dieser Zeit.

Nachrichten durchblättern

Die spätmittelalterliche Stadt in ihrer ganzen Vielfalt soll vorgestellt werden. Besonderes Augenmerk liegt auf der Rolle Dortmunds im Netzwerk der Hanse, das den gesamten Norden Europas umspannte und einen intensiven Güter- und Kulturaustausch ermöglichte.

Dortmund darf für das Mittelalter als exemplarische Stadt gelten; am Beispiel dieser Stadt lässt sich mittelalterliche Stadtkultur in Europa stellvertretend erschließen.

Leben, Kultur und Vorstellungswelten dieser Zeit sollen in der Ausstellung erfahrbar gemacht werden. So zeigt eine stadtgeschichtliche Ausstellung ausführlich, wie die Menschen in der mittelalterlichen Stadt ihr Leben zwischen der spirituellen Jenseitshoffnung und der sozialen Organisation ausgestalteten. Exemplarisch werden vier Handwerke vorgestellt: die Schmiede, die Schuhmacher, die Goldschmiede und die Maler. Am Beispiel Dortmunds lässt sich sehr gut die allgemeine mittelalterliche Stadtkultur Europas darstellen.

 

Integraler Bestandteil der Ausstellung sind die Dortmunder Innenstadtkirchen , um die ursprünglichen Kontexte zahlreicher Kunstwerke zu vergegenwärtigen sowie das Leben der mittelalterlichen Städter mit ihren Bildern und Skulpturen zu veranschaulichen. Vielfach ist es gelungen, den auf den Kunstwerken dargestellten Gegenständen mittelalterliche Objekte gegenüber zustellen. Ein Höhepunkt der Ausstellung sind kostbare Textilien und Realien, wie sie vergleichbar auf den Altarwerken in der Marienkirche zu sehen sind.

Dortmund war im Mittelalter eine bedeutende Handelsstadt, die Kaufleute agierten in ganz Europa. Die Ausstellung dokumentiert den Fernhandel und präsentiert stellvertretend sieben Städte im Nord- und Ostseeraum, in denen Dortmunder Geschäfte abwickelten: Visby auf Gotland, Novgorod, Tallinn, London, Bergen, Brügge und Antwerpen. Die große Mobilität wird auf diese Weise ebenso sichtbar wie die Vernetzung der mittelalterlichen Städte quer durch Europa.

 

Die Ausstellung ist auf mehrere Präsentationsorte in der Innenstadt verteilt:

im Museum für Kunst und Kulturgeschichte als Ort der zentralen Ausstellung, in den vier Kirchen der Dortmunder Innenstadt (St. Reinoldi, St. Marien, St. Petri und Propsteikirche) mit ihrer herausragenden Architektur und Ausstattung und im Museum Adlerturm, das die Ausstellung "Helme, Schwert, Rüstungen" zeigt.

Daneben beteiligen sich auch insgesamt 19 Kirchen und Herrenhäuser in den Vororten Dortmunds mit mittelalterlicher Vergangenheit, indem sie ihre Tore öffnen.

Das Begleitprogramm zu dieser Ausstellung umfasst nahezu 400 Angebote wie Führungen, Vorträge, Lesungen, Musikveranstaltungen, Gottesdienste, Events für Kinder und vieles mehr.

 

Ferne Welten - freie Stadt. Dortmund im Mittelalter

2.April bis 16. Juli 2006

Museums für Kunst und Kulturgeschichte

Hansastraße

Dortmund

 

http://mittelalter.dortmund.de

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben