Deutsche Archäologin im Irak entführt

Wie die ARD berichtet, wurden am vergangenen Freitag im Irak eine deutsche Archäologin und ihr Fahrer entführt.

Nachrichten durchblättern

 

In einem der ARD in Bagdad übergebenen Video fordern die Entführer die Bundesregierung auf, die Zusammenarbeit mit der irakischen Regierung einzustellen. Anderenfalls würden die Geiseln getötet.

>>> zur Nachricht auf Tagesschau.de

Kommentare (2)

  • Tobias Richter
    Tobias Richter
    am 01.12.2005
    Susanne Osthoff, eine deutsche Archaeologin die fuer humanitaere Zwecke im Iraq gearbeitet hat, und ihr irakischer Fahrer wurden letzten Freitag im Nord-Irak entfuehrt.

    Kollegen aus Grossbritannien haben eine Unterschriftenaktion gestartet welche die sofortige Freilassung von Frau Osthoff und ihrem Fahrer fordert.

    Bitte unterstuezt unseren Aufruf und schickt den unten genannten Link an alle Kolleginnen und Kollegen:

    Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://www.petitiononline.com/bajr2000/petition.html


    Vielen Dank.
  • Heinz-Dieter Liphardt
    Heinz-Dieter Liphardt
    am 11.12.2005
    Auch ich bin der Ansicht, dass dies ein unerträglicher Akt ist. Die Hand, die füttert wird noch gebissen.
    Es bleibt die Frage zu steelen, ob die Entführer Islamisten, politisch Gefärbte, Kriminelle oder Jemand war, der verhindern will das dem archäologischem Raubbau im Irak Einhalt geboten wird.

Neuen Kommentar schreiben