Archäologische Rekonstruktionen in situ :: 17. EXARC Jahrestagung

Vom 10. bis 12.03.2011 findet an der Universität Barcelona die 17. Jahrestagung der EXARC statt. Schwerpunkt der von Ciutadella Ibèrica (Universitat de Barcelona), Institut Català d'Arqueologia Clàssica (ICAC) und EXARC veranstalteten Tagung ist die Problematik archäologischer Rekonstruktionen am originalen Fundort.

Nachrichten durchblättern

Die Rekonstruktion von Gebäuden anhand der archäologischen Befunde ist so alt wie das Fach Archäologie selbst. Zwar ist die Rekonstruktion direkt über den archäologischen Fundstellen in einigen Ländern nicht erlaubt, nichts desto trotz wird oder wurde sie an vielen Fundorten in der ganzen Welt praktiziert. In über 100 archäologischen Freilichtmuseen wurden die rekonstruierten Gebäude direkt auf oder nur wenig zu den Fundstellen versetzt errichtet.

Manchmal ist dies sicherlich der einzige Weg archäologische Fundstellen zu schützen oder ihnen die erforderliche öffentliche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, aber in vielen Fällen ist es eine ähnlich schlechte Idee, wie die jahrzehntelang praktizierten "Vervollständigungen" an antiken römischen Statuen. Die Konferenz will auf die Möglichkeiten und Grenzen der in situ - Rekonstruktion aufmerksam machen und ihre Problematik diskutieren.

International Scientific Congress "Archaeological reconstructions in situ"

17th EXARC Meeting - Calafell, Catalonia
10.-12. März 2011


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben