Antiochia - eine antike Metropole wird vermessen

Studenten des Fachbereiches Bauwesen der HTWK Leipzig erstellen einen Umrissplan einer der vier größten Städte der Antike.

Nachrichten durchblättern
Mit einem elektronischen Tachymeter wird das Eiserne Tor vermessen. (Foto: Prof. Ulrich Weferling/HTWK Leipzig)
Mit einem elektronischen Tachymeter wird das Eiserne Tor von Antiochia vermessen. (Foto: Prof. Ulrich Weferling/HTWK Leipzig)

Einst gehörte sie neben Alexandria, Rom und Konstantinopel zu den vier größten Städten in der Antike: Antiochia - heute bei Türkei-Touristen als Antakya bekannt. Die Stadt hatte in der Antike mehrere 100.000 Einwohner und war deutlich größer als das heutige Antakya. Die Siedlungsgeschichte dieser Stadt wurde jedoch noch nie richtig erforscht, obwohl die Stadt in ihrer Bedeutung damals in Konkurrenz zu Alexandria gestanden haben soll. Im vergangenen Jahr haben nun Prof. Ulrich Weferling und seinen Studenten von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) die Umrisse Antiochias anhand der gefundenen Stadtmauerzüge auf Plänen dokumentiert.

Es zeigte sich, dass die antike Stadt tatsächlich eine Metropole war und einen Durchmesser von drei mal fünf Kilometern hatte. Die älteste Stadtmauer aus dem 3. Jahrhundert vor Christus läuft weit vom heutigen Altstadtkern entfernt an Felshängen entlang und über den 500 Meter hohen Silpius-Berg hinweg.

Die Studenten der HTWK Leipzig arbeiten dabei in mehreren kleinen Teams an verschiedenen Aufgaben. Zum einen wird als Grundlage ein Vermessungsnetz angelegt und ein topographischer Gesamtplan des antiken Antiochia angelegt. Zum anderen hat eine weitere Gruppe begonnen, die antiken Wasserkanäle aufzuspüren und zu ebenfalls zu vermessen. So entsteht ein umfassende Dokumentation von Antiochia, auf deren Basis weiteren Untersuchungen der Archäologen um Projektleiter Prof. Dr. Gunnar Brands von der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg und Dr. Hatice Pamir von der Mustafa Kemal Universität Antakya erfolgen werden.

Da das heutige Antakya weiter wächst und sich ausdehnt, ist es für die Archäologen wichtig, zu wissen, wo sie den Bauarbeiten Einhalt gebieten müssen, um die wertvollen antiken Hinterlassenschaften nicht zu zerstören. Außerdem könnte so ein großer Teil der Entwicklungsgeschichte der Stadt nachvollzogen werden. "Oft war es gar nicht so einfach, die Mauern zu finden", sagt Prof. Weferling, "denn manchmal sind nur noch Mörtelspuren im Gras übrig." Beeindruckend gut erhalten ist dagegen das so genannte "Eiserne Tor". Ein Stauwehr und Teil der Stadtmauer, das circa 31 Meter breit und 35 Meter hoch ist. Dieses Teilstück führt über die Parmeniosschlucht und staute das Schmelz- und Regenwasser des Parmenios auf.

Bevor die Studenten der HTWK Leipzig mit der Dokumentation der Mauern begannen, beruhten die Aussagen zu den Stadtmauern meist nur auf Schriftquellen. Ebenso waren die unterschiedlichen Bauphasen und Restaurierungen an den Mauern nicht erfasst. In nächster Zukunft soll mit Hilfe einer digitalen 3D-Animation dargestellt werden können, wie das vollständige geschlossene Mauersystem der antiken Stadt ausgesehen hat.

Kommentare (4)

  • Aydin Roswitha
    Aydin Roswitha
    am 30.09.2007
    :biggrin: Hallo ich finde es sehr interesant was alles über Antakya geschrieben wird ,vorallem weil mein Herz an dieser Stadt liegt .Mein Mann kommt aus Antakya (Samandag).Ich würde mich freuen wenn ich noch mehr Infos bekommen könnte .Macht weiter so und ich danke in voraus.
  • Dr. Ciftcioglu
    Dr. Ciftcioglu
    am 30.06.2009
    Hallo,
    ich bin gebürtiger Antiochener. Recht stolz drauf. Ich weiß das bei Antakya noch viel zu entdecken gibt. Hoffe dass Sie da weitermachen und andere ansporen. Die Arbeit von Prof. Brands ist sicher ein sehr guter Anfang.
  • perihan karaoglan
    perihan karaoglan
    am 10.08.2009
    Ich finde es auch toll das was sie machen nur leider etwas zu spät denn es gibt so vieles unrter de Häüsern an den Berghängen die ich als Kind immer wieder bewundert habe.Ich kenne viele Höhlen die wahrscheinlich auch bewohnt waren die jetzt irgendwie zu gemauert wurden weil die Leute befürchten das ihr Haus abgerissen wird wenn man sie entdeckt.Ich Schätze mich trotzden glücklich weil ich viele Stellen noch kenne die andere nie gesehen haben oder wissen das da überhaupt was ist.
  • Pierre Michel
    Pierre Michel
    am 31.07.2010
    Es wurde wirklich Zeit das man mehr Archäologische Forschungen in der Stadt und deren Umgebung betreibt. Als ich das letzte in Antakya war, war die Burg und der Wall noch sehr deutlich zu erkennen. Leider ist heute nur noch wenig von der einstigen Metropole und der christlichen Frühgemeinde bekannt.
    Bitte treibt die Forschung weiter und zeigt die Funde durch das Internet der ganzen Welt ohne diese den Hatay-Museum zu entfernen.

Neuen Kommentar schreiben