Ältestes Zeugnis jüdischen Lebens in Österreich entdeckt

Archäologen des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität Wien entdeckten im Gräberfeld in Halbturn (Burgenland) in einem römischen Kindergrab aus dem 3. Jahrhundert n. Chr. ein Amulett, das mit einer jüdischen Gebetsformel beschriftet ist. Es handelt sich dabei nach bisherigen Erkenntnissen um das älteste eindeutige Zeugnis jüdischen Lebens auf heute österreichischem Boden.

Nachrichten durchblättern
Jüdisches Amulett
Jüdisches Amulett, 3. Jh.n.Chr. (Universität Wien, Institut für Ur- und Frühgeschichte)

Die Bestattung des Kindes war in einem von ca. 300 Gräbern eines römischen Friedhofs, der 1986 entdeckt wurde und dann im Rahmen eines längeren Forschungsprojekts von 1988 bis 2002 vollständig ausgegraben werden konnte. Die Projektleitung hatte Dr. Falko Daim inne, der bis 2003 Professor für Archäologie an der Universität Wien war und derzeit Generaldirektor des Römisch-Germanischen Zentralmuseums - Forschungsinstitut für Vor- und Frühgeschichte in Mainz ist. Die Arbeiten wurden in Kooperation mit dem Burgenländischen Landesmuseum durchgeführt. Dr. Nives Doneus vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Wien hat mehr als 10.000 Einzelfundstücke, vor allem Glasstücke, Keramikscherben und Metallfunde, im Laufe der letzten Jahre ausgewertet. Die Ergebnisse geben neue Einblicke in das Leben am Rande des Römischen Reiches. Das Goldblech mit einer zunächst unverständlichen Inschrift hat Nives Doneus erst im Jahre 2006 entdeckt.

Gräberfeld von Halbturn

Das Gräberfeld in Halbturn befand sich westlich eines römischen Gutshofes (villa rustica) und umfasst ca. 300 Brand- und Körperbestattungen, die zwischen der Mitte des 2. und der Mitte des 5. Jahrhunderts angelegt worden waren. Der Gutshof war ein autarker landwirtschaftlicher Betrieb, der römischen Städte der Umgebung (Carnuntum, Arrabona/Györ, Sopianae/Sopron) mit Nahrungsmitteln belieferte. Mit Hilfe modernster Prospektionsmethoden konnten die Archäologen genaue Pläne der Gebäude zeichnen und auch das römische Flursystem rekonstruieren.

Die Grabstätten selbst enthielten zahlreiche materielle Zeugnisse in Form von Keramik- und Glasgeschirr, Schmuck und Trachtelementen, wie z.B. Fibeln und Gürtelschnallen. Die Gräber und ihre Ausstattungen zeigen ein durchdachtes System, in dem jeder Mensch entsprechend seiner gesellschaftlichen Stellung einen festen Platz hatte - ob es sich dabei um die jüngsten, ältesten oder um körperlich beeinträchtigte Mitglieder der Gemeinschaft handelte.

Schutzamulett als Grabbeigabe

Wie das Kindergrab 147 eindrucksvoll beweist, war vor allem der Umgang mit verstorbenen Kindern sehr respekt- und liebevoll. Das kleine, etwa ein- bis zweijährige Kind wurde mit einem silbernen Schmuckstück bestattet, welches sich bei näherer Untersuchung als Amulettkapsel herausstellte. Im Inneren der Kapsel fand sich ein auf Griechisch beschriftetes Goldblechstück, welches einmal gefaltet und dann eingerollt war. Es diente als Schutzamulett (Phylakterion) und sollte den Träger vor Unheil bewahren.

Nachweis jüdischen Glaubens

Das Besondere am Halbturner Goldamulett liegt in der Tatsache, dass die Inschrift laut Prof. Dr. Hans Taeuber, Vorstand des Instituts für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik der Universität Wien, die griechische Transliteration einer jüdischen Gebetsformel darstellt: "Höre, Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr ist einer". Somit handelt es sich um den ältesten, auf österreichischem Boden gefundenen Nachweis jüdischen Glaubens.

Das Amulett wird im Rahmen der Ausstellung "Bernsteinstraße" im Burgenländischen Landesmuseum in Eisenstadt voraussichtlich ab April 2008 zu sehen sein.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben