370.000 Euro für die Ausstellung "Leben und Arbeiten in der Renaissance" auf Schloss Horst in Gelsenkirchen

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) unterstützt die Stadt Gelsenkirchen mit über 370.000 Euro dabei, im Schloss Horst die Dauerausstellung "Leben und Arbeiten in der Renaissance" einzurichten.

Nachrichten durchblättern
Schloss Horst
Schloss Horst. Foto: Thomas Robbin / CC-BY-SA 3.0

"Langjährige archäologische Grabungen der LWL-Archäologen bestätigen die Einzigartigkeit des Baudenkmals und bestimmen die künftige thematische Ausrichtung des Museums: Es soll die Arbeits- und Lebenswelt der Renaissance und gleichzeitig die Burgenentwicklung beim Niederadel im Emscherraum dokumentieren", sagte LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale.

In der neuen Ausstellung sollen die originale Exponate in eine Geschichte eingebunden werden. Deshalb gibt es neben Objekten in Vitrinen vor allem Großmodelle, Inszenierungen und audiovisuelle Medien. Die Besucher erfahren etwas über die Arbeiten von Baumeistern, Maurern, Dachdeckern, Schmieden, Zimmerleuten und Steinmetzen auf einer Baustelle des 16. Jahrhunderts. Weitere Themen sind die Ver- und Entsorgung eines Schlosses sowie die Lebensverhältnisse der Handwerker, Pächter und Tagelöhner.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben