10 Doktoranden-Stipendien für Historiker

Die ZEIT-Stiftung ermuntert junge Historiker, "Deutschland und seine östlichen Nachbarn als "Beitrag zur europäischen Geschichte" zu erforschen.

Nachrichten durchblättern

 

Junge Historiker sind auch in diesem Jahr aufgefordert, sich zu bewerben - wenn sie sich in ihrer Dissertation mit Aspekten der gemeinsamen Geschichte Ostmittel- und Osteuropas vom Mittelalter bis zur jüngsten Vergangenheit auseinander setzen. Gegenstand der Arbeiten können die Beziehungen der Deutschen und ihrer östlichen Nachbarn, die vergleichende Analyse innerer Entwicklungen, aber auch Regionalstudien sein.

Die Gerd Bucerius Doktoranden-Stipendien richten sich an den besonders qualifizierten Nachwuchs der Geschichtswissenschaften und benachbarter geisteswissenschaftlicher Disziplinen. Auch Wissenschaftler aus Mittel- und Osteuropa sind zur Bewerbung aufgefordert.

 

Die ZEIT-Stiftung gewährt eine monatliche Unterstützung von bis zu Euro 1.000,- über einen Zeitraum von zunächst zwei Jahren. Über die Stipendienvergabe entscheidet im April 2002 eine von der ZEIT-Stiftung berufene Jury führender Fachwissenschaftler.

Bewerbungsschluss für die Gerd Bucerius Doktoranden-Stipendien "Deutschland und seine östlichen Nachbarn" ist der 28. Februar 2002; die Nachmeldung ist noch bis zum 8. März 2002 möglich.

Weitere Hinweise zur Ausschreibung sowie die Bewerbungsunterlagen sind zu finden unter www.zeit-stiftung.de, Stichwort: Doktoranden-Stipendien Geschichtswissenschaften.

Quelle: ZEIT-Stiftung

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben