Karl-Christ-Preis 2019 geht an Dresdener Althistoriker

Der mit 25.000 Euro dotierte Karl-Christ-Preis, der dem Andenken an den Marburger Althistoriker Karl Christ gewidmet ist, wird 2019 zum vierten Mal verliehen. Er zeichnet im zweijährigen Turnus herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Alten Geschichte und ihrer Nachbardisziplinen sowie der Wissenschafts- und Rezeptionsgeschichte des Altertums aus und wird im Wechsel an den Universitäten Frankfurt a.M. und Bern vergeben, wo die Tradition Karl Christs fortgeführt wird.

Prof. Dr. Martin Jehne
Prof. Dr. Martin Jehne (Foto: Karsten Eckold)

Der diesjährige Preisträger ist Prof. Dr. Martin Jehne von der TU Dresden, der von mehreren Seiten nominiert wurde. Er genießt als vorzüglicher Kenner der Geschichte der römischen Republik national wie international höchstes Ansehen. Seine althistorischen Publikationen haben die wissenschaftliche Diskussion um die Krise der Republik und den Staat des Diktators Caesars in den letzten drei Jahrzehnten maßgeblich geprägt. Seine sowohl wissenschaftsgeschichtlich wie theoretisch reflektierten Beiträge zur politischen Kultur im Altertum haben der Forschung neue Perspektiven eröffnet und sind weit über die Grenzen des Faches hinaus rezipiert werden.

Die Verleihung findet am 27. April 2019 um 16.00 Uhr im Bernischen Historischen Museum (Helvetiaplatz 5, 3005 Bern) statt. Der Preisträger spricht über das Thema: "Freud und Leid römischer Senatoren. Invektivarenen in Republik und Kaiserzeit". Die Veranstaltung ist öffentlich.

Blog-Beiträge durchblättern

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Newsletter abonnieren
Mit unserem kostenlosen Newsletter können Sie sich regelmäßig alle aktuellen Infos von Archäologie Online bequem in Ihr Postfach senden lassen.
Geben Sie dazu einfach hier Ihre e-Mail-Adresse ein:
Informationen zur Protokollierung Ihrer Anmeldung, der statistischen Auswertung sowie Abbestellmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.