Grabungsführung in Zeutsch

Am 29. Mai lud das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (TLDA) zur Grabungsführung über die aktuelle Ausgrabungsfläche in Zeutsch, Lkr. Saalfeld-Rudolstadt, zum Ausbau der B 88 ein, der über 80 interessierte Besucher folgten. Dr. Ines Spazier, Gebietsreferentin für Ostthüringen im TLDA, und Grabungsleiter Uwe Petzold zeigten die freigelegten Grabungsbefunde und präsentierten Funde aus der aktuellen Grabung und den in 2017 in Zeutsch durchgeführten Grabungen.

Blick auf die Grabungsfläche in Zeutsch
Blick auf die Grabungsfläche in Zeutsch (Foto: F. Schönfeld, TLDA, Weimar)

Zu sehen waren die steinernen Grundrisse dreier spätmittelalterlicher bis neuzeitlicher Häuser. Das größte Gebäude hat eine Abmessung von 10,90 × 4,80 m, ein kleiner Bau (3,35 × 2,20 m) könnte ein Backhaus gewesen sein. Zu den Funden gehören ein Amulett mit sächsischem Wappen, eine Tonmurmel und eisenzeitliche Scherben.

Bereits 2017 wurden ebenfalls im Rahmen des Ausbaus der B 88 an drei Stellen in Zeutsch archäologische Untersuchungen durchgeführt, deren Fundmaterial nun in Auswahl gezeigt wurde. Sie stammen aus der Eisenzeit (Hallstattzeit, 800–500 v. Chr., sowie Latènezeit, 500–Christi Geb.). Dazu gehören Keramikscherben, Schlackereste und ein Eisenbarren, die Eisenverhüttung belegen, Wetzsteine und Reste zweier Bronzefibeln.

Bei der aktuellen Grabung steht nun die weitere Untersuchung der eisenzeitlichen Schichten an, die sich unter den Hausfundamenten verbergen. Die Arbeiten sollen bis Mitte Juli abgeschlossen sein.

Blog-Beiträge durchblättern

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Newsletter abonnieren
Mit unserem kostenlosen Newsletter können Sie sich regelmäßig alle aktuellen Infos von Archäologie Online bequem in Ihr Postfach senden lassen.
Geben Sie dazu einfach hier Ihre e-Mail-Adresse ein:
Informationen zur Protokollierung Ihrer Anmeldung, der statistischen Auswertung sowie Abbestellmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.