ERC Starting Grants für Christina Warinner und Kirsten Bos

Der europäische Forschungsrat (ERC) hat in seiner Begutachtungsrunde 2018 Kirsten Bos und Christina Warinner aus der Abteilung für Archäogenetik des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena zwei der begehrten ERC Starting Grants gewährt. Die Stipendien ermöglichen es den Wissenschaftlerinnen, für die Dauer von fünf Jahren Forschungsgruppen für ihre Projekte "Communicable Disease Exchange in the Age of Seafaring" und "Cultures of dairying: gene-culture-microbiome evolution and the ancient invention of dairy foods" zu finanzieren.

Grasende Wildyaks, Mongolei
Grasende Wildyaks, Mongolei. (© Christina Warinner)

Christina Warinners Projekt "Cultures of dairying: gen-culture-microbiome evolution and the ancient invention of dairy foods" oder DairyCultures wird die einzigartigen biologischen und kulturellen Beziehungen zwischen Mensch, Vieh und Mikroben untersuchen, wobei die Mongolei - ein Land, in dem ein wesentlicher Teil der ländlichen Ernährung aus Milchprodukten besteht und in dem die Milchwirtschaft seit mehr als 3.500 Jahren praktiziert wird - als Modell dient. Trotz ihrer weltwirtschaftlichen Bedeutung sind grundlegende Fragen über die Entstehung und die Rolle der Milchwirtschaft in den frühen menschlichen Gesellschaften noch unbeantwortet. Die Unfähigkeit, Milchzucker oder Laktose bei Erwachsenen zu verdauen, ist ein angestammtes menschliches Merkmal, und nur wenige menschliche Populationen haben genetische Varianten, die eine kontinuierliche Milchverdauung bis ins Erwachsenenalter ermöglichen, eine Eigenschaft, die als Laktasepersistenz bekannt ist. Die Laktasepersistenz tritt jedoch erst mehr als 5.000 Jahre nach der Entstehung der Milchwirtschaft in den archäologischen Aufzeichnungen auf, und einige Milchvölker haben sie überhaupt nicht. Dies hat Archäologen mit einem rätselhaften Problem, einem "Milchparadoxon", darüber konfrontiert, wie und warum alte Völker Milch zu einer Nahrungsquelle entwickelt haben und welche anderen Faktoren neben der Laktasepersistenz an diesem Prozess beteiligt gewesen sein könnten. Inzwischen gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass Mikroben eine wichtige Rolle in der prähistorischen Milchwirtschaft gespielt haben. Im Projekt DairyCultures werden unter anderem Hypothesen über den Zusammenhang zwischen Darmmikrobiom und Laktoseverdauung bei mongolischen Milchviehhaltern sowie über die Entstehung der Milchwirtschaft in der mongolischen Vorgeschichte untersucht.

Kirsten Bos' Projekt "Communicable Disease Exchange in the Age of Seafaring" oder CoDisEASe wird es Bos und ihrer Gruppe ermöglichen, historische Krankheitserreger und ihre Verbreitung zur Zeit des Kontakts zwischen Neuer und Alter Welt zu untersuchen. Nach der ersten Besiedlung Amerikas war der Austausch zwischen den Bevölkerungen der Neuen und der Alten Welt jahrtausendelang durch geografische Barrieren begrenzt. Diese ökologischen Welten trafen am Ende des fünfzehnten Jahrhunderts aufeinander, als Fortschritte bei der Navigation und der Kontakt der Europäer mit den amerikanischen Subkontinenten einen regelmäßigen Austausch ermöglichten. Die Identitäten der meisten Krankheiten, die in dieser Zeit eine führende Rolle spielten, sind bekannt, aber Details über ihren Ursprung und wann genau sie eingeführt wurden, bleiben Gegenstand der Diskussion. CoDisEASe wird versuchen, Infektionskrankheiten in Skelettresten aus der Alten und der Neuen Welt zu identifizieren.

Blog-Beiträge durchblättern

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Newsletter abonnieren
Mit unserem kostenlosen Newsletter können Sie sich regelmäßig alle aktuellen Infos von Archäologie Online bequem in Ihr Postfach senden lassen.
Geben Sie dazu einfach hier Ihre e-Mail-Adresse ein:
Informationen zur Protokollierung Ihrer Anmeldung, der statistischen Auswertung sowie Abbestellmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.