Martin Straßburger

Dr. Martin Straßburger

Planungsbüro für Montanarchäologie
Hollenbach
Deutschland

Homepage

Martin Straßburger ist seit 18 Jahren auf Ausgrabungen und in verschiedenen Projekten tätig. 1996 begann er sein Studium der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie in Bonn und wechselte 1998 nach Freiburg, wo er sein Studium 2002 mit dem Magister Artium abschloss.

Bis Ende des Jahres 2008 hat er verschiedene Bergwerke im Schwarzwald archäologisch dokumentiert. Im Sauerland untersucht er u.a. den hochmittelalterlichen Bergbau bei Ramsbeck und leitet ein Projekt zur Erforschung des Kupfererzbergbaus von Marsberg. Neben der Montanarchäologie beschäftigte sich der Autor auch mit den Defensionslinien des 17. und 18. Jahrhunderts auf dem Schwarzwald, der Alb und in der Oberrheinebene. Außerdem bearbeitet Martin Straßburger seit Ende 2006 im Rahmen eines Projektes des Kurpfälzischen Museums der Stadt Heidelberg die Befunde und Funde der Belagerungen während des 17. Jahrhunderts. An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München hat er zudem Lehraufträge erhalten.

Martin Straßburger hat 1 Artikel bei Archäologie Online veröffentlicht
Bleierzbergbau der römischen Kaiserzeit im Raum Brilon
Sehr wenig ist bisher über die Bleiproduktion in der Germania magna bekannt. Durch montanarchäologischen Untersuchungen von Martin Straßburger beginnt sich ein komplexes Bild von germanisch-römischen Wirtschaftsbeziehungen und Technologietransfer im Montanwesen abzuzeichnen. Der Anfang der Bleiproduktion scheint im Untersuchungsgebiet bereits in der vorrömischen Eisenzeit zu liegen.
19.11.2009
ForschungDeutschlandEisenzeitFrühgeschichteMontanarchäologieWirtschaft
Lesen
Finanzierung dieser Seiten in 2018
  • 100%
    80%
    60%
    40%
    20%
    0%
  • 4500
    Kosten
    67,5%
    3038 € finanziert