UNESCO will die Ausgrabungen am Tempelberg prüfen

Die UNESCO entsendet Experten nach Jerusalem, die die umstrittenen Ausgrabungen am Tempelberg begutachten sollen.

Nachrichten durchblättern
Archäologischer Park Jerusalem
Der archäologische Park am Tempelberg in Jerusalem. Hier werden die umstrittenen Ausgrabungen durchgeführt.

Die Ausgrabungsarbeiten im Vorfeld des Neubaus eines Fussweges für Touristen zum Tempelberg haben heftige Proteste in der muslimischen Welt ausgelöst, die befürchtet, dass dadurch die Fundamente einer ihrer heiligsten Stätten, der Al-Aksa-Moschee, beschädigt werden.

Nach umfangreichen Konsultationen mit allen betroffenen Seiten hat UNESCO-Generalsekretär Koïchiro Matsuura seine Experten aufgefordert, so schnell wie möglich nach Jerusalem zu reisen. Matsuura will so dazu beitragen, die Spannungen abzubauen und das Vertrauen wieder herzustellen.

Um die Kritik an den Ausgrabungen zu entkräften, überträgt Israel die Arbeiten im Internet. Die Denkmalschutzbehörde hat mehrere Kameras installiert, die die Baustelle unterhalb der muslimischen Stätten auf dem Tempelberg rund um die Uhr live und aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen. Unter der Adresse www.antiquities.org.il kann jeder die Ausgrabungen so aus der Nähe verfolgen. Auf den Internetseiten des israelischen Außenministeriums gibt es Informationen über die Hintergründe des Projekts (inklusive Powerpoint-Slideshow) und ein Video, in dem der Archäologe Dr. Gideon Avni von der Antikenbehörde die Gründe für die Rettungsgrabungen erläutert.

Kommentare (1)

  • Werner Gress
    Werner Gress
    am 21.03.2007
    hallo,
    ich möchte zunächst meine Zustimmung für diese Ausgrabung bekunden. Sie sollten aber sehr sorgsam von statten gehen, vielleicht auch mit Moslemischen Fachleuten. Ich wünsche ein gutes gelingen.
    Mit freundlichen Grüßen.....Werner Gress

Neuen Kommentar schreiben