Neues Forschungsprojekt zur Statue Karls des Grossen

Die Stuckstatue Karls des Grossen im Kloster St. Johann in Müstair (Kanton Graubünden, Schweiz) ist eine der Ikonen der schweizerischen Kunstgeschichte. Zum 1200. Todestag Karls des Grossen untersucht nun ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Bern und des Archäologischen Dienstes Graubünden die komplexe Bedeutung, Entstehung und Lokalisierung dieser einzigartigen Plastik.

Nachrichten durchblättern
Die Stuckstatue Karls der Grossen in Müstair wird geröntgt.
Die Stuckstatue Karls der Grossen in Müstair wird geröntgt. (Foto: Martin Häusler, Universität Zürich)

Das Forschungsprojekt "durchleuchtet" erstmals in ihrer Geschichte die Stuckstatue Karls der Grossen in Müstair. Sie ist die älteste Monumentalstatue des Kaisers. So bekannt die Skulptur auch ist, so unbekannt und umstritten bleiben ihr Ursprung und die Datierung ins 8. - 12. Jh. Bei den Untersuchungen kommen ein Röntgengerät der Universität Zürich (Zentrum für Evolutionäre Medizin, Prof. Frank Rühli) sowie ein Linearbeschleuniger-Verfahren der deutschen Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zum Einsatz.

Das neue Forschungsprojekt bietet die grosse Chance, die Geheimnisse der bekannten Müstairer Karlsstatue umfassend zu klären und bis 2015 eine abschliessende Untersuchung vorzulegen. Ziel des zweijährigen, durch den Schweizerischen Nationalfonds finanzierten Projektes ist es, mittels komplementärer und vergleichender Untersuchungsmethoden den materiellen Bestand der Stuckstatue Karls des Grossen zu erfassen, in neuartiger Weise zu dokumentieren und damit den Fragen nach ihrer Entstehung, Veränderung, Funktion und letztlich der Datierung einen bedeutenden Schritt näher zu kommen.

Auf kunstgeschichtlicher Ebene (Prof. Bernd Nicolai) eröffnet sich die Chance, die chronologische Stellung der Statue zu verifizieren und sie im Kontext der zeitgenössischen früh- und hochmittelalterlichen Plastik zu verorten. So wie sich die Statue heute präsentiert, stellt sie ein Palimpsest, das heisst ein mehrfach überformtes und verändertes Werk aus verschiedenen Jahrhunderten dar. Damit stösst eine rein oberflächliche und traditionelle Bewertung an ihre Grenzen. Das Projekt wird aus diesem Grund mit einem interdisziplinären Ansatz verfolgt, der neben der Kunstgeschichte und Archäologie weitere Disziplinen wie Restaurierung, Materialwissenschaften und Archäometrie einbindet. Damit ist gewährleistet, dass eine Bestandsanalyse mit berührungsfreien, nichtinvasiven Methoden stattfinden kann. Diese neuartigen Methoden haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und ermöglichen mobile Untersuchungen des Objektes direkt vor Ort.

Kommentare (1)

  • Elke Mager
    Elke Mager
    am 08.04.2014
    Toller Artikel. Vor allem, weil wir die Gelegenheit einer kleinen Führung in Müsteir durch Dr. phil. I Goll, Jürg hatten. Dementsprechend fehlt mir leider auch ein wenig der Hinweis auf dessen wirklich sehr gute Arbeit an diesem Projekt: Seit 1987 örtlicher Leiter der archäologischen Forschungen in Müstair, aktuell als Mitarbeiter des
    Archäologischen Dienstes Graubünden. Nebst dieser Funktion seit 2004 auch beauftragt von der Stiftung
    Pro Kloster St. Johann als Geschäftsleiter und Bauhüttenmeister und somit Verantwortlicher für alle
    Forschungs-, Restaurierungs- und Bauvorhaben im Kloster.

Neuen Kommentar schreiben