Neanderthal goes High-Tech

Am 27.11.2008 unterzeichnete der Direktor des Neanderthal Museums, Prof. Dr. Gerd-Christian Weniger in Dortmund einen Kooperationsvertrag mit der Firma CTM-DO, einem Spezialunternehmen für industrielle Computertomographie.

Nachrichten durchblättern

CTM-DO forscht mit Unterstützung der EU im Bereich digitaler Messverfahren. Durch die Forschungskooperation werden den Wissenschaftlern des Neanderthal Museums in Zukunft hoch auflösende CT-Scans und exakte digitale Kopien wichtiger Humanfossilien zur Verfügung stehen.

Bereits seit Jahren ist das Neanderthal Museum mit seiner Online-Datenbak NESPOS (Neanderthal Studies Professional Online Service, www.nespos.org) führend im Bereich der virtuellen Archäologie und Anthropologie und leistet durch die Archivierung bedeutender Artefakte und Humanfossilien einen großen Beitrag zum Schutz des kulturellen Welterbes. Die digitalen Versionen von Steinwerkzeugen, Knochengeräten, Kunstobjekten und menschlichen Knochen in NESPOS erlauben es Forschern weltweit ihre Untersuchungen am Computer durchzuführen ohne die fragilen Objekte selbst berühren oder gar transportieren zu müssen. Diese Arbeitsweise fördert zudem den wissenschaftlichen Nachwuchs, da keine kostspieligen Reisen mehr erforderlich sind.

In Zusammenarbeit mit CTM-DO bietet das Neanderthal Museum nun den Kollegen weltweit den Service, wertvolle Originale bei CTM-DO scannen zu lassen und dann in NESPOS online zugänglich zu machen. Damit leistet NESPOS einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Forschungstransfers und zur globalen wissenschaftlichen Kooperation.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben