Mehr als nur Troia

Unter dem Titel "Archäologische Forschung im internationalen Feld: Kulturpolitik und Wissenschaftsförderung" veranstaltet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in Zusammenarbeit mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland am Samstag, den 2.2.2002, ein Symposium in Bonn.

Nachrichten durchblättern

Durch Vorträge und eine Podiumsdiskussion soll die Bedeutung der deutschen archäologischen Forschung im Ausland diskutiert, ihr Beitrag zur auswärtigen Kulturpolitik bestimmt und ihre Stellung im System der Wissenschaftsförderung nachgezeichnet werden.

Den besonderen Rahmen für das Symposium bilden die aktuell in der Bundeskunsthalle präsentierten Ausstellungen "Troia - Traum und Wirklichkeit" und "Die Hethiter - Das Volk der Tausend Götter". Zu Beginn der Veranstaltung wird deshalb der wissenschaftliche Leiter der Troia-Ausstellung, Prof. Manfred Korfmann, Universität Tübingen, in das Thema "Troia - Eine archäologische Wurzel europäisch-türkischer Identität" einführen und der Würzburger Assyriologe Prof. Gernot Wilhelm über die"Hethiterforschung - Zwischen Kulturwissenschaft und Kulturpolitik" referieren.

Anschließend sollen in drei Vorträgen die Wechselwirkungen zwischen der altertumswissenschaftlichen Forschung und der auswärtigen Kulturpolitik aufgezeigt werden.

Für die abschließende Podiumsrunde am Nachmittag haben die Veranstalter namhafte Vertreter aus Fachwissenschaft, Kulturpolitik und Wissenschaftsförderung gewonnen, um übergreifend über Stand und Perspektiven der archäologischen Forschung zwischen Wissenschaft und Politik zu debattieren.

Weitere Informationen zu den Vorträgen im Kalender

Quelle: DFG

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben