"Kontaktkultur": Wie Gesellschaften Kontakte aufnehmen und daraus neue Kulturen entstehen

Sonderforschungsbereich "Kulturelle und sprachliche Kontakte" stellt bisherige Untersuchungsergebnisse vor und lädt zur Diskussion ein

Nachrichten durchblättern

 

Wie Gesellschaften miteinander in Kontakt kommen, diesen Kontakt entwickeln und pflegen und daraus vielleicht sogar eine neue Kultur entstehen kann, untersucht ein Sonderforschungsbereich (SFB) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die bisherigen Ergebnisse des SFB 295 "Kulturelle und Sprachliche Kontakte: Prozesse des Wandels in historischen Spannungsfeldern Nordostafrikas/Westasiens" werden bei einem Symposium vom 21. bis 23. Oktober 2004 an der Universität Mainz, Alte Mensa, vorgestellt und diskutiert.

Thema dieses 3. SFB-Symposiums ist in diesem Jahr das Konzept der Kontaktkultur. Damit sind sowohl kulturell fest umrissene Formen eingespielten Kontaktes und deren Entwicklung gemeint, als auch Kulturen, die sich auf die eine oder andere Art aus solchen Kontakten herausgebildet haben. Die kommunikativen Prozesse, die innerhalb solcher Kontaktkulturen ablaufen, bewirken Veränderungen in den Wirklichkeitskonstruktionen der beteiligten Gesellschaftsgruppen, die sich beispielsweise in ihrer Sprache niederschlagen können. An der Veranstaltung nehmen international bekannte Referenten aus den Disziplinen Vorderasiatische Archäologie, Altorientalische Philologie, Ägyptologie, Klassische Archäologie, Alttestamentliche Wissenschaft, Ethnologie, Afrikanische Philologie, Äthiopistik, Turkologie und Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft teil. Interessenten und weitere Diskussionspartner sind herzlich eingeladen

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Symposiums.

Quelle: Uni Mainz

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben