Großsteingrab mit modernster Laser-Technik vermessen

Der Student Carlo Leßel der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven hat im Rahmen seiner Diplomarbeit ein Großsteingrab mit aktuellster Technik detailliert vermessen.

Nachrichten durchblättern

 

Vermessen wurde das Hünengrab von Kleinenkneten II. Dieses Großsteingrab ist die einzige bekannte Anlage mit insgesamt drei Grabkammern. Auf Grund dieser Bedeutung soll ein Modell dieses Großsteingrabs im Niedersächsischen Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg ausgestellt werden, wobei Teile der Grabkammer natur- und detailgetreu im Maßstab 1 : 1 nachgebildet werden sollen. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden voraussichtlich ab Mitte des Jahres zu bestaunen sein.

Ein 3-dimensionales Datenmodell des Großsteingrabes anzufertigen, stellte eine große Herausforderung an die Vermessung dar, besonders wenn man die geometrisch komplexe Struktur eines Steines berücksichtigt (insgesamt waren es 53 Steine). Mit herkömmlichen Mitteln war dieses Problem nicht zu lösen. Die Aufgabe war nur lösbar, da der erst neu an der Fachhochschule angeschaffte 3D Laserscanner eingesetzt werden konnte. Die Laserscantechnik ist relativ neu und im Anwendungsbereich der Geodäsie noch nicht so stark verbreitet. Es zeigen sich jedoch viele neue Anwendungsmöglichkeiten, die mit dem Aufnahmesystem eröffnet werden. Am Beispiel des Großsteingrabes Kleinenkneten II wurden die Chancen der in diesem Bereich neuen Technik deutlich. Das 3D Laserverfahren bietet besonders bei komplexen Aufgaben im Verbund mit den herkömmlichen Verfahren wie Photogrammetrie und terrestrische Aufnahme eine Erweiterung des Vermessungsangebots.

Die Ergebnisse der Arbeit und die Technik sind auch auf der Homepage von Carlo Leßel veröffentlicht.

Quelle: FH Oldenburg

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben