Exzellenzcluster Topoi veröffentlicht Forschungsergebnisse als "Open Access" Publikationen

Der freie Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsergebnissen soll durch eine Kooperation des Excellenzclusters Topoi und dem de Gruyter-Verlag gefördert werden.

Nachrichten durchblättern

Das Exzellenzcluster Topoi und der de Gruyter-Verlag sind eine Kooperation eingegangen, die den freien Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsergebnissen mit der verlegerischen Betreuung von Publikationen verbinden soll. Die ab 2010 bei de Gruyter erscheinende Reihe "Topoi. Berlin Studies of the Ancient World" wird Beiträge aus allen altertumswissenschaftlichen Disziplinen, von der Ur- und Frühgeschichte über die Klassische Archäologie bis zur antiken Philosophie, Wissenschaftstheorie und Theologie versammeln. Die Reihe wird vom Exzellenzcluster Topoi herausgegeben, perspektivisch soll die Herausgeberschaft auf das in Planung befindliche Berliner Antike-Kolleg übergehen.
Ausgewählte Titel aus der Reihe werden gleichzeitig mit dem Erscheinen als Buch auch als eBook auf der Website www.reference-global.com frei zugänglich gemacht. "Unser erstes gemeinsames Pilotprojekt für die gleichzeitige Publikation in Print und Open Access wird der Band Babylon - Wissenskultur in Orient und Okzident sein", sagt Dr. Sabine Vogt, Senior Editor Classical and Ancient Near Eastern Studies bei de Gruyter.

Für den de Gruyter Verlag, der seit April 2009 mit de Gruyter Open Library ein verlagsübergreifendes einheitliches Open Access Modell offeriert, bietet Topoi die Möglichkeit, dieses erstmals im Bereich der Geisteswissenschaften umzusetzen. "Das Publikationsmodell zur Reihe Topoi zeigt, dass der Verlag den sich wandelnden Interessen von Autoren, Kunden und Partnern gerecht wird", äußert Dr. Sven Fund, Managing Director bei de Gruyter, sich zuversichtlich. "Mit dem Kooperationsvertrag zur Reihe Topoi können wir erstmals genau das umsetzen, was international von Wissenschaftsförderungs-Institutionen und auch von der DFG gefordert wird, nämlich den freien Zugriff auf aus Steuermitteln finanzierte Forschungsergebnisse."

Die Reihe "Topoi. Berlin Studies of the Ancient World" dokumentiert Forschungsergebnisse aus dem Exzellenzcluster Topoi, das von der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam getragen wird. Partner sind die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, das Deutsche Archäologische Institut, das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Das Exzellenzcluster Topoi bereitet institutionell die Gründung eines Berliner Antike-Kollegs vor, das der Spitzenforschung in allen altertumswissenschaftlichen Disziplinen eine gemeinsame institutionelle Basis bieten wird.

Kommentare (3)

  • Horst Lauble
    Horst Lauble
    am 01.07.2009
    "Ausgewählte Titel"! Warum nicht alle Titel? Wer wählt aus?
  • marcus
    marcus
    am 02.07.2009
    ein Blick über die Grenzen zeigt wie weit dieser Gedanke wo anders schon gediehen ist.

    http://hal.archives-ouvertes.fr

    Mal abgesehen von all den regionalen Zeitschriften die dort - mindestens die letzten 3-4 Jahrgänge vollständig online stehen haben.

    Da sollte man sich mal ein Beispiel nehmen.
  • Himanshu Himanshu
    Himanshu Himanshu
    am 30.04.2013
    Haha! Dawkins puts me in mind of a young lass named Muirland Meg whose rosebud lips cry, "kiss me, come do...She'll beg 'fore she'll work and she'll play 'fore she'll beg. At 13 her mnieeahdad flew on its way and the door of the cage stands open today. And for a sheep's-foot she'll do it, she'll do it. And for a sheep's-foot she'll do it, she'll do it. And for a ram's-horn she'll do it till morn. And by-the-by she'll do it, do it."Ah, Protestant atheists (they ring by "ACC" in the "Anglican continuum")...what a delightful post. Now, I'm ready to say my office.

Neuen Kommentar schreiben