Ein Menschenschädel an der Seseke

Dank ehrenamtlicher Unterstützung konnten Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) bei Renaturierungsmaßnahmen der Seseke bei Kamen (Kreis Unna) einen menschlichen Schädel dokumentieren und bergen. Wann und warum der Schädel in den Boden gelangte, werden die Spezialisten der LWL-Archäologie für Westfalen nun zu klären haben.

Nachrichten durchblättern
Ein interessanter Neufund aus der Seseke: das von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter der LWL-Archäologie für Westfalen entdeckte menschliche Schädeldach. (Foto: LWL/Baales)
Ein interessanter Neufund aus der Seseke: das von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter der LWL-Archäologie für Westfalen entdeckte menschliche Schädeldach. (Foto: LWL/Baales)

Bei der Besichtigung von Erdarbeiten im Rahmen der Renaturierung der Seseke waren André Maiwald aus Kamen, einem ehrenamtlichen Mitarbeiter der LWL-Archäologie für Westfalen, Bruchstücke eines Schädels aufgefallen. Vorbildlich beließ er den Fund an Ort und Stelle und benachrichtigte die Außenstelle Olpe der LWL-Archäologie für Westfalen. Außenstellenleiter Dr. Michael Baales und seine Mitarbeiterin Eva Cichy untersuchten die Fundstelle am nächsten Tag und dokumentierten weitere Reste des Schädels.
Der Schädel stammt nach der ersten vorläufigen Untersuchung offenbar von einem jüngeren Mann. Neben dem Schädel kam ein gebogenes Holzstück zutage. Über dessen Funktion sind sich die LWL-Archäologen noch unsicher, "möglicherweise sind hieran aber Bearbeitungsspuren zu erkennen", erklärt LWL-Archäologin Eva Cichy. "Leider konnten wir keine weiteren Funde freilegen, die uns über die Datierung der Fundstelle Aufschluss geben, sodass das Alter des Schädels mit einer sogenannten Radiokarbondatierung geklärt werden muss."

Der Schädel lag in älteren Flussablagerungen der Seseke, knapp jenseits der Betonrinne der kana-lisierten Seseke. "Er könnte durchaus in die vorrömische Eisenzeit um 500 v. Chr. gehören und von einem Flussopfer stammen", wagt Cichy eine erste Interpretation, "derartige Flussopferfunde kennen wir aus verschiedenen ur- und frühgeschichtlichen Perioden." Für die Archäologen sind solche Funde wichtig, erlauben sie doch Einsichten in die Jenseitsvorstellungen der damaligen Menschen.

Erst vor vier Jahren hatten die LWL-Archäologen in der Nähe, bei der Renaturierung des Körne-bachs, einen vergleichbaren Fund gemacht. Damals handelte es sich um einen Kinderschädel, dem ein eisenzeitlicher Dolch beigegeben war. "Diese Funde zeigen deutlich, wie wichtig die archäologische Begleitung der Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern ist. Dank der Mitarbeit ehrenamtlicher Helfer und der guten Zusammenarbeit mit dem Lippeverband konnten bereits mehrfach interessante archäologische Funde bei derartigen Sanierungsmaßnahmen vor der Zerstörung bewahrt werden", freute sich der Leiter der für den Regierungsbezirk Arnsberg zuständige Außenstelle der LWL-Archäologie für Westfalen, Dr. Michael Baales.

LWL-Archäologin Eva Cichy dokumentiert die Reste des zerdrückten Schädels. (Foto: LWL/Baales)
LWL-Archäologin Eva Cichy dokumentiert die Reste des zerdrückten Schädels. (Foto: LWL/Baales)

Kommentare (1)

  • Angelika Schwager, Museum auf dem Burghof Springe
    Angelika Schwager, Museum auf dem Burghof Springe
    am 18.05.2009
    Kein Kommentar, nur eine Nachfrage. Wir haben einen ähnlichen Schädel bei uns im Museum. So wie es aussieht, kommt er aus den Weserkiesen, die vor vielen Tausend Jahren durch Springe geflossen ist. Es wäre schön, wenn wir Informationen dazu austauschen könnten.
    Angelika Schwager

Neuen Kommentar schreiben