Archäologie der Jetztzeit im Radio

Ein kurzfristiger Tip für die Radiohörer unter den Archäologie-Fans:

Heute Abend von 21:03 bis 22:00 strahlt der SWR2 ein Essay über den amerikanischen "Müll-Archäologen" William L. Rathje aus.

Nachrichten durchblättern

 

SWR2 RadioART: Essay

Montag, 26. Juni 2006, 21.03-22.00 Uhr

Ruinen, Müll und Reste

Die Archäologie der Jetztzeit

Von Manfred Schneider

 

Im Jahre 1973 startete der amerikanische Archäologe William L. Rathje ein ungewöhnliches Forschungsprogramm. Er setzte seinen Spaten nicht mehr in die Erde der berühmten antiken

Grabungsstätten in Ägypten, Griechenland oder gar im Neandertal. Er versenkte seine Schaufeln und Sonden vielmehr in die Abfälle und in den Müll seiner Zeitgenossen. Mit rund 750 Mitarbeitern präparierte Professor Rathje im Laufe der Jahre mehr als 100.000 Kilo weggeworfener Gegenstände aus rund 14 Tonnen Müll, die er aus Deponien, Müllautos oder direkt aus Abfalleimern gesammelt hatte. Das penibel sortierte, gewogene, codierte

und katalogisierte Material bildet eine einzigartige Datenbasis, die wertvolle und überraschende Aufschlüsse über den Alltag, über Konsum- und Wegwerfgewohnheiten der Amerikaner liefert. Es fand Eingang in ein Museum. Mit seinen Forschungen entwickelte Rathje eine völlig neue

Konzeption der Archäologie. Ziel dieser Archäologie war es nicht mehr, vergangene Welten wieder auferstehen zu lassen und den langen Weg der Menschheit aus der Wildnis in die Zivilisation nachzuzeichnen; es ging vielmehr darum, unsere

eigenen zeitgenössischen Verhaltensweisen zu erforschen.

 

Kommentare (1)

  • Dr. S. de Andrade
    Dr. S. de Andrade
    am 30.06.2006
    Interessant! Wie komme ich mit diesem Museum und Forschungsprojekt in Kontakt? Ich kenne ein verwandtes Vorgehen aus dem bereich Bildenden Kunst (eine riesige Müllkippe aus handmodelliertten, glasierten, keramischen Müllobjekte. Ich danke sehr für weitere Infos. Ihre Seite ist immer eine Fundgrube.

Neuen Kommentar schreiben