Ötzis Darmflora war vielfältiger als unsere

Moderne Ernährungsgewohnheiten gehen mit einer Verarmung der Darmflora einher. ZU deisem Ergebnis kommen die Autoren einer kürzlich veröffentlichten Studie des EURAC Instituts für Mumienforschung Bozen und der Universität Trient.

Untersuchungen an Ötzi, dem Mann aus dem Eis
Untersuchungen an Ötzi, dem Mann aus dem Eis (© Südtiroler Archäologiemuseum/EURAC Research/Marion Lafogler)

Der menschliche Körper ist von einer Vielzahl von Bakterien besiedelt. Unser Mikrobiom – die Gesamtheit all dieser "fremden" Mikroorganismen in und auf uns – hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Die Studie zeigt auf, dass Hygiene- und Ernährungsgewohnheiten der industrialisierten Gesellschaften mit dem Verlust der bakteriellen Vielfalt in unserem Darm zusammenhängen. Die Forschenden konzentrierten sich dabei auf ein Bakterium: Prevotella copri. Es hilft bei der Verdauung von komplexen pflanzlichen Nahrungsmitteln. Bei Gesellschaften mit ursprünglichem Lebensstil ist es noch in in großer Vielfalt vorhanden. Dieselbe Vielfalt zeigt sich auch noch bei Ötzis Darmprobe.

Bei Menschen mit westlich geprägtem Lebensstil hingegen ist diese Bakterienvielfalt nahezu verschwunden, wie die Studie erstmals zeigt. Dieser Verlust der Vielfalt in unserer Darmflora könnte eine bedeutende Rolle bei komplexen Krankheitsbildern spielen, wie zum Beispiel bei Allergien, Autoimmunerkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen und zunehmendem Übergewicht.

Publikation

Adrian Tett, Kun D. Huang, Francesco Asnicar, Hannah Fehlner-Peach, Edoardo Pasolli, Nicolai Karcher, Federica Armanini, Paolo Manghi, Kevin Bonham, Moreno Zolfo, Francesca De Filippis, Cara Magnabosco, Richard Bonneau, John Lusingu, John Amuasi et al.

The Prevotella copri complex comprises four distinct clades that are underrepresented in Westernised populations

Cell Host & Microbe. 10.10.2019
DOI: 10.1016/j.chom.2019.08.018

Blog-Beiträge durchblättern