Archäologie Online (Logo)

Newsletter 23/2019

27.01.2020

 

Sehr geehrte Leser,
dieser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten und Änderungen bei Archäologie Online.

Newsletter online lesen
 
 
 

Neu bei Archäologie Online

Premiere: Kostendeckung erreicht!
Es geht aufwärts

Das Jahr 2019 geht in die Geschichte von Archäologie Online ein als das Jahr, in dem erstmalig die laufenden Kosten vollständig durch die eingegangenen Unterstützungsbeiträge gedeckt werden konnten. Allen Unterstützern, die zu diesem Erfolg beigetragen haben, sei hiermit herzlich gedankt.

Mehr lesen
 
Mehr Neuigkeiten von Archäologie Online
 
 

Nachrichten

Perlen aus Straußeneierschalen belegen 10.000 Jahre interkulturellen Austausch in ganz Afrika
Perlenringe aus Straußeneierschalen

Neue archäologische Analysen stellen langjährige Hypothesen über Perlen aus Straußeneierschalen und die Verbreitung des Pastoralismus in Afrika in Frage

Archäologinnen des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte präsentieren in einer aktuellen Studie eine umfassende Analyse von Perlen aus Eierschalen des Afrikanischen Straußes. Darin überprüfen sie die Hypothese, nach der das Vorkommen größerer Perlen mit der ersten Ankunft von Viehhirten zusammenhänge. Die Daten der in PLOS ONE veröffentlichten Studie ermöglichen eine deutlich nuanciertere Interpretation und besseren Einblick in die Geschichte des wirtschaftlichen Wandels und der kulturellen Kontakte.

Mehr lesen
 
Innovatives Modell für digitales Publizieren in der Archäologie
Der traditionsreiche Archäologische Anzeiger ab sofort im DAI-Journal-Viewer

Mit der aktuellen Ausgabe des Archäologischen Anzeigers macht das Deutsche Archäologische Institut (DAI) einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft und setzt neue Akzente für eine zeitgemäße Publikationsform archäologischer und altertumswissenschaftlicher Journale.

Mehr lesen
 
Virtuelle Wanderungen - wie sich frühe Menschen in Südostasien ausbreiteten
Homoe erectus Schädel aus Sangiran

Ursprünglich für Computerspiele entwickelte Software soll dabei helfen, die Ausbreitung früher Menschen in Südostasien vor etwa einer Million Jahren besser zu verstehen. Die für das Pleistozän vorliegenden Informationen zu Nahrungsangebot, Vulkanismus, Höhe des Meeresspiegels usw. will die 33-jährige indonesische Geologin Dr. Mika Puspaningrum mit Hilfe der sog. agentenbasierten Simulation kombinieren und analysieren, um die Wege der frühen Hominiden nach Südostasien und ihre Reaktion auf die dort herrschenden Umweltbedingungen nachzuvollziehen.

Mehr lesen
 
Mehr Nachrichten finden Sie hier
 
 

Kurz notiert

Hamburg: Ausgrabungen an der Neuen Burg
Neue Burg in Hamburg

Die Vorbereitungen laufen, die Baustelle ist bezogen: Von November 2019 bis August 2020 wird das Archäologische Museum Hamburg wieder eine archäologische Ausgrabung im Bereich der einstigen Neuen Burg durchführen. Das Grabungsareal liegt auf historisch bedeutsamem Gelände, und der Straßenname »Neue Burg« erinnert noch heute an die im Boden verborgene hölzerne Burg. Das Gebiet gilt als die Keimzelle der 1188 gegründeten Hamburger Neustadt und birgt ein für Hamburg einzigartiges Bodendenkmalensemble. Archäologisch betrachtet gibt diese wichtige Phase der Hamburger Stadtgeschichte immer noch viele Rätsel auf. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Neuen Burg als Nachfolgebau der Hammaburg zu. Die Archäologen hoffen nun, mit dieser Ausgrabung neue Erkenntnisse zur Neuen Burg, aber auch zur anschließenden Gründung der Neustadt und damit zu den Wurzeln Hamburgs als Handelsmetropole zu erhalten

Mehr lesen
 
Frankfurter Archäologen erforschen »Lost Cities« im Oman
Lehmziegelsiedlung Oman

Die Nachwuchswissenschaftlerin Dr. Stephanie Döpper und ihr Team erhalten fast 300.000 Euro Fördermittel von der Gerda Henkel Stiftung, um über verlassene Lehmziegelsiedlungen im Oman zu forschen.

Mehr lesen
 
Rückführung von Gebeinen der Wanniyalaeto
Rückführungszeremonie in Edinburg

»Die Toten sind für die Wanniyalaeto besonders bedeutend,« so der Häuptling der Wanniyalaeto Wanniya Uruwarige. »Solch eine Wiedervereinigung von Seele und Körper... ist ein ganz beonderer Moment für mein Volk.«

Der Häuptling der Wanniyalaeto (»Vedda«), eine indigene Gruppe aus Sri Lanka, Wanniya Uruwarige und der Stammesälteste Heenbanda Uruwarige nahmen in Edinburgh an der Zeremonie zur Rückführung der Überreste ihrer Vorfahren teil, um diese anschließend in Sri Lanka zu bestatten. Die Feierlichkeit markiert das Ende einer zweijährigen Zusammenarbeit zwischen den Wanniyaleto, der Abteilung für Archäologie des Max-Planck-institutes für Menschheitsgeschichte in Jena und der Universität Edinburgh.

Mehr lesen
 
Abschluss der archäologischen Untersuchungen an der EUGAL in Brandenburg
Freilegung kaiserzeitlicher Webgewichte

Ausgrabungsarbeiten entlang der Ferngasleitungstrasse der Europäischen Gas-Anbindungsleitung (EUGAL) sind beendet. An 267 Stellen traten Bodendenkmale zutage, darunter Grabbeigaben, Keramik, Schmuck und Siedlungsreste

Mehr lesen
 
Fundberichte aus Hessen jetzt als E-Journal

Seit 20.11.2019 ist das von der hessenARCHÄOLOGIE herausgegebene neue E-Journal "Fundberichte Hessen Digital" online. Die digitale Fachzeitschrift für Archäologie und Paläontologie in Hessen, die an die Stelle der von 1961–2017 ausschließlich im Druck erschienenen "Fundberichte aus Hessen" tritt, erscheint als Open-Access-Publikation, gehostet vom Fachinformationsdienst für Altertumswissenschaften "Propylaeum" der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Mehr lesen
 
Gewaltiger Tsunami traf vor 1.000 Jahren Oman
Der größte dieser Gesteinsbrocken wiegt rund 100 Tonnen

15 Meter hohe Wellen, die Felsbrocken mit dem Gewicht von bis zu 100 Tonnen ins Landesinnere schoben: So ungefähr kann man sich den Tsunami vorstellen, der vor etwa 1.000 Jahren die Küste des heutigen Sultanats Oman traf. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn, Jena, Freiburg und der RWTH Aachen.

Mehr lesen
 
Hier geht es zu den Blog-Einträgen
 
 

Neue Einträge im Guide

  • Doing Business in the Ancient World
    Die Online-Ausstellung des Oriental Institute (Universität Chicago) zeigt auf, dass Gewinnorientierung und manche Vermarktungsstrategien keine modernen Phänomene sind, sondern ihre Ursprünge in der Antike und den prähistorischen Epochen des Vorderen Orients haben.
  • Museumskoffer zur Mittelalter- und Neuzeitarchäologie digital
    Der Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Universität Bamberg bietet seit einigen Jahren einen »Museumskoffer« zur Ausleihe an, der einen Querschnitt einschlägiger archäologischer Funde aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit aus Fundorten in Oberfranken enthält. Seit dem Jahr 2019 ist dieser Koffer nun auch digital zu öffnen und kann bspw. im Rahmen des Schulunterichtes spielerisch eingesetzt werden.
  • Persepolis. Images of an Empire
    Unter der Leitung von Ernst Herzfeld und Erich Schmidt nahmen bei den Ausgrabungen des Oriental Institute (Universität Chicago) von 1931 bis 1939 im antiken Persepolis auch die beiden Fotographen Hans-Wichart von Busse und Boris Dubensky teil, die in unzähligen Aufnahmen die antike Architektur von Persepolis dokumentierten. Auf der Basis dieser Fotosammlung hat das Oriental Institute eine Online-Ausstellung konzipiert, die die wichtigsten Architekturmerkmale der achämenidisch-persischen Epoche herausarbeitet.
  • Nippur Expedition
    Die Geschichte der sumerischen Stadt Nippur reicht bis in das 5. Jahrtausend v. Chr. zurück. Die ca. 180 km südlich von Bagdad (Irak) gelegene Fundstelle wird seit dem Ende des 19. Jahrhunderts primär von amerikanischen Forschergruppen untersucht. Seit den 1950er Jahren erforscht u.a. das Oriental Institute (OI) der Universität Chicago mit zahlreichen Kampagnen das Areal. Auf der Homepage des OI finden sich neben einer kleinen Einführung, die Grabungsberichte seit 1955 und einige Forschungsartikel.
  • Hieroglyphic - From Ancient Egypt to the Modern Age
    Die Online-Ausstellung des Oriental Institute der Universität Chicago zeigt die Technologien hinter der Darstellung von Hieroglyphen vom alten Ägypten bis zum 21. Jahrhundert. Die Ausstellung wird auf dem Portal »Google Arts&Culture« präsentiert.
 
 
 

Ihre Meinung ist uns wichtig

Wie ist Ihre Meinung zu unserem Newsletter? Wünschen Sie sich mehr oder andere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Hinweise.

Schreiben Sie an: redaktion@archaeologie-online.de

Besuchen Sie Archäologie Online
 
 

Wussten Sie schon?

Archäologie Online ist ein Non-Profit-Projekt. Um die Kosten für Server usw. aufbringen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung.
Erfahren Sie mehr, helfen Sie mit!

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie ihn für die Mailadresse ###USER_email### abonniert haben. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen, falls Sie ihn künftig nicht mehr erhalten wollen.