Archäologie Online (Logo)

Newsletter 15/2018

13.12.2018

 

Sehr geehrte Leser,
dieser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten und Änderungen bei Archäologie Online.

Newsletter online lesen
 
 

Nachrichten

Ritzungen auf Mammutrippe aus Welterbe-Höhle geben Rätsel auf
Detailaufnahme Ritzungen auf Mammutrippe

Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren einen seltenen Knochenfund – Markierungen lassen eine Nutzung als Informationsträger annehmen Schon vor mehr als 30.000 Jahren nutzten Menschen die Rippenknochen großer Tiere als Werkzeug – etwa zum Walken von Leder. Da große fetthaltige Knochen aber auch ein guter Ersatz für das in der Eiszeit knappe Brennholz waren, sind solch große Knochen aus dieser Zeit relativ selten erhalten geblieben. Wie Professor Nicholas Conard, Leiter der Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Universität Tübingen und seine Grabungsmannschaft nun im jüngst erschienenen Jahrbuch »Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg« berichten, wurde in der Welterbe-Höhle »Hohle Fels« auf der Schwäbischen Alb ein Fund geborgen, der neue Interpretationen über die Nutzung solcher Knochen in der Altsteinzeit ermöglicht.

Mehr lesen
 
Tübinger Ägyptologen entdecken vergoldete Mumienmaske
Sakkara-Maske (Detail)

Deutsch-ägyptisches Wissenschaftlerteam stellt neue Ergebnisse der Ausgrabungen in Sakkara vor Wissenschaftler der Universität Tübingen haben im ägyptischen Sakkara eine vergoldete Mumienmaske aus saitisch-persischer Zeit (664-404 v. Chr.) entdeckt. Wie der Leiter des deutsch-ägyptischen Teams, Dr. Ramadan Badry Hussein, am Samstag berichtete, wurde die Maske in einer ausgedehnten Grabanlage gefunden, die seit 2016 von Tübinger Ägyptologen mit neuesten Methoden untersucht wird. Nach dem Ergebnis einer ersten Untersuchung im Ägyptischen Museum in Kairo besteht die Maske aus Silber und ist teilweise vergoldet. Die Augen wurden als Einlegearbeit mit einem schwarzen Edelstein (möglicherweise Onyx) sowie Calcit und Obsidian ausgeführt. 

Mehr lesen
 
Archäologische Ausgrabungen auf Burg Querfurt
Ausgrabung Burg Querfurt

Aufgrund von Baumaßnahmen auf dem Gelände der Burg Querfurt führt das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt seit Juni 2018 Ausgrabungen in einer der größten Burgen Deutschlands durch. Die Archäologen konnten bisher bereits Erkenntnisse zur Baugeschichte gewinnen und Spuren aus dem Dreißigjährigen Krieg sowie mehrere barockzeitliche Bestattungen innerhalb der Burg dokumentieren. Aus dem Mittelalter stammen bisher nur wenige der beobachteten Befunde. Das könnte sich im Laufe der weiteren Arbeiten noch ändern - die Ausgrabungen laufen voraussichtlich noch bis Ende des Jahres.

Mehr lesen
 
Neue Entdeckungen auf der Osterinsel
Moai Skulpturen auf der Osterinsel

Internationales Forschungsteam unter Kieler Leitung entdeckt Prähistorische Pigmentwerkstätten Eine internationale Arbeitsgruppe um die Kieler Geographen und Ökologen Professor Hans-Rudolf Bork, Dr. Svetlana Khamnueva, Dr. Andreas Mieth und Dr. Stefan Dreibrodt vom Institut für Ökosystemforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) hat eine kürzlich auf der Osterinsel entdeckte prähistorische Werkstatt zur Pigmentherstellung untersucht und den Herstellungsprozess der Farbpigmente entschlüsselt. Den Forschenden gelang damit der erste Nachweis einer Pigmentproduktion in industriellem Maßstab auf der abgelegenen südpazifischen Insel.

Mehr lesen
 
Neue Einblicke in den Speiseplan unserer Vorfahren
Zahnsteinablagerungen auf einem Gebiss

Zahnstein konserviert nicht nur Eiweiße aus Milchprodukten über Jahrtausende, sondern auch Eiweiße aus pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln. Die Analyse von Proteinen aus dem Zahnstein auf den Zähnen von Skeletten, hat deshalb das Potenzial, Auskunft über die menschliche Ernährung in der Vergangenheit zu geben. Dies belegt eine heute in Proceedings of the Royal Society B veröffentlichte Studie eines internationalen Forschungsteams um Jessica Hendy vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena und Camilla Speller von der Universität York.

Mehr lesen
 
Grabungskampagne auf dem Rosenstein bei Heubach hat begonnen
Rechts: Keltische Eisenfunde; links: Digitales Geländemodell des Rosenstein-Plateaus

Sowohl der markante Rosenstein bei Heubach im Ostalbkreis als auch seine Nachbarhöhen Hochberg und Mittelberg tragen die mächtigen Ruinen vorgeschichtlicher Abschnittsbefestigungen und Ringwälle. Es scheint sich um Elemente eines vielgliedrigen Verteidigungssystems zu handeln, das die Rosenstein-Randhöhen der Alb einst gegen die südlich gelegene Hochfläche des Albuchs deckte. Als in den Felsgrund gehauene Gräben und hoch aufragende Steinwälle sind sie im Gelände bis heute erhalten. Über ihre Zeitstellung und Funktion ist noch wenig bekannt.

Mehr lesen
 
Österreichisch-türkisches Archäologieprojekt in Kärnten
Ankunft der türkischen Student/innen in Wien

Ein gemeinsames, ausschließlich von Spenden getragenes Projekt vom Verein »Gemeinsam für Europa – Österreichisch Türkische Zusammenarbeit« (ÖTZ) und dem Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) bringt türkische und österreichische Institutionen im Bereich Archäologie näher zusammen.

Mehr lesen
 
Ein archäologisches Experiment in der "heißen" Phase
Projektleiter Dr. Manuel Zeiler präsentiert einen Teil der Schlacke

Im Freilichtmuseum Hagen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) arbeiten aktuell Archäologen an einem international beachteten Experiment: In einem originalgetreuen Nachbau eines keltischen Verhüttungsofens versuchen sie mit prähistorischer Technik, Eisen zu gewinnen. Der wissenschaftliche Versuch stellt den Höhepunkt von 15 Jahren archäologischer Forschung zur eisenzeitlichen Montanregion Siegerland dar.

Mehr lesen
 
Urnengräberfeld aus der älteren Eisenzeit bei Zerbst entdeckt
Steinkistengrab ältere Eisenzeit

Der Teilneubau einer Ferngasleitung im Osten Sachsen-Anhalts machte archäologische Untersuchungen notwendig. Bei den Ausgrabungen entstand ein Querschnitt durch die historische Landschaft zwischen Leps und Trajuhn, in dem die Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt Siedlungen und Gräberfelder aus verschiedenen Epochen von der Jungsteinzeit bis zur Eisenzeit freilegen und dokumentieren konnten.

Mehr lesen
 
Mehr Nachrichten finden Sie hier
 
 

Kurz notiert

24.07.2018 Corpus Nummorum Online
24.07.2018 Karl-Zuhorn-Preis geht an Dr. Stephanie Menic
23.07.2018 Mittelalterliche Landwehren im Rothaargebirge
23.07.2018 Grabung auf dem Zionsberg
Hier geht es zu den Blog-Einträgen
 
 

Neu in der Mediathek

3D-Laserscan von Schachtgräbern in Sakkara Video

Seit 2016 erforschen Tübinger Ägyptologen südlich von Kairo die Schachtgräber von Sakkara. Dabei machten sie nicht nur aufsehenerregende Funde wie die letztens vorgestellte vergoldete Totenmaske aus saitisch-persischer Zeit (664-404 v. Chr.) , sondern dokumentieren die Grabanlagen auch mit modernsten Mitteln wie z.B. 3D-Laserscannern. Diese kurze Animation zeigt die detailreichen Messergebnisse, welche die Wissenschaftler sowohl ober- als auch unterirdisch gewonnen haben.

Video ansehen (Dauer: 01:27)
 
Archäologie in Brandenburg 2016 Video

Dieser knapp halbstündige Film informiert über einige Highlights brandenburgischer Landesarchäologie. Unter anderem werden archäologische Grabungen in Eichwerder und Landin vorgestellt, die einen eisenzeitlichen Salzsiedeofen, ein neolithisches Totenhaus und Nachweise zu einer der frühesten Burgen in Brandenburg erbrachten. Neben einer Feldbegehung mit ehrenamtlichen Helfern in Niederjesar, bei der slawische und wikingerzeitliche Funde zu Tage traten, wird auch die Geschichte des Steinkreuzes von Garrenchen erzählt. Eine Pressekonferenz zu einem mesolithischen Kindergrab von Groß Fredenwalde, dem ältesten Friedhof Deutschlands, eine Probefahrt mit dem rekonstruierten Einbaum von Ziesar auf der Havel und die Begehung einer unterirdischen Luftschutzanlage aus dem 2. Weltkrieg auf dem Gelände des ehemaligen Flugzeugmotorenwerkes Genshagen runden den Themenquerschnitt ab. Ein Film von Thomas Claus.

Video ansehen (Dauer: 25:50)
 
Hier finden Sie alle Medien in der Mediathek
 
 

Neue Einträge im Guide

  • iDAI.vocab
    Ein Wörterbuch archäologischer Fachbegriffe mit bis zu 14 verschiedenen Sprachen. Nicht zu allen Begriffen gibt es die Entsprechung in allen Sprachen.
  • iDAI.publications - Journals
    Zentrale Sammlung der öffentlich zugänglichen Zeitschriften des DAI. Zur kostenlosen Nutzung der Inhalte ist eine Registrierung notwendig.
  • iDAI.publications - Books
    Hier finden Sie die digitalen Ausgaben von Monographien, Reihen und Sammelwerken des DAI. Zur kostenlosen Nutzung der Inhalte ist eine Registrierung notwendig.
  • iDAI.chronontology
    iDAI.chronontology ist ein Webservice, der Zeitbegriffe mit Datierungen verbindet. Das chronOntology-Projekt wurde von 2015 bis 2017 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Langzeitverfügbarkeit der Daten wird durch das DAI im Rahmen der iDAI.welt garantiert
  • Archnet
    Archnet ist eine Website, die sich islamischer Architektur aus allen Zeiten widmet. Man findet dort sowohl Foto-Archive wie auch digitalisierte Museumsobjekte. Über eine Zeitleiste kann man durch die Geschichte der Architektur der islamischen Welt "wandern".
  • iDAI.gazetteer
    Der iDAI.gazetteer ist ein Webservice, der Ortsnamen mit Koordinaten verbindet und in zwei Richtungen wirken soll. Nach innen dient er als Normdatenvokabular für sämtliche ortsbezogenen Informationen und Informationssysteme des DAI. Nach außen soll er diese mit den weltweiten Gazetteer-Systemen verbinden.
 
 
 

Ihre Meinung ist uns wichtig

Wie ist Ihre Meinung zu unserem Newsletter? Wünschen Sie sich mehr oder andere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Hinweise.

Schreiben Sie an: redaktion@archaeologie-online.de

Besuchen Sie Archäologie Online
 
 

Wussten Sie schon?

Archäologie Online ist ein Non-Profit-Projekt. Um die Kosten für Server usw. aufbringen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung.
Erfahren Sie mehr, helfen Sie mit!

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie ihn für die Mailadresse ###USER_email### abonniert haben. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen, falls Sie ihn künftig nicht mehr erhalten wollen.