Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)

Die Ausstellung: Rätsel Schnippenburg

6.7.2007
Plastisch verzierte Fibel (Gewandspange) aus einer Opfergrube, Schnippenburg, 3. Jh. v.Chr.
Plastisch verzierte Fibel

Fünf Jahre lang hat die Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück die Schnippenburg bei Ostercappeln erforscht, und viele Überraschungen kamen währenddessen zutage. Schon die ersten Funde im Jahr 1999 erwiesen sich als spektakulär, denn zu diesem Zeitpunkt waren die eisenzeitlichen Metallfunde im gesamten Landkreis Osnabrück sehr spärlich. Die Prospektionen im Zeitraum von 2001 bis 2004 erbrachten fast 2000 Metallobjekte, die dem eisenzeitlichen Fundhorizont zugerechnet werden können. Im Zuge der Grabungen kamen mehrere tausend Keramikfunde und Steinobjekte hinzu. Viele der Funde sind nur fragmentarisch erhalten. Etliche Stücke spiegeln allerdings in bisher nicht gekannter Qualität die modischen Vorstellungen, die Bewaffnung und die Alltagsgeräte des 3. Jh. v.Chr. wider. Ein Großteil der bisherigen nordwestdeutschen Funde dieser Zeitstufe stammt aus Gräbern und ist stark deformiert, da die Toten mit ihrer Tracht auf Scheiterhaufen verbrannt wurden.

Welchen Hintergrund haben nun die Funde von der Schnippenburg, einer Befestigungsanlage im Wiehengebirge, gelegen auf einem Geländesporn, versteckt zwischen zwei Gebirgskämmen im Norden und Süden? Diesem Rätsel widmet sich die Ausstellung. Sie vollzieht die Erforschung des Fundplatzes nach, von den ersten Funden im "Wald der Fragen" über die zentralen Themen der Epoche im "Studierzimmer", die Ausgrabungen im "Grabungszelt", die naturwissenschaftlichen Untersuchungen im "Labor" bis hin zur "Lichtung der Antworten", wo alle Funde und Fakten umfassend präsentiert werden. Der Besucher ist eingeladen mitzuforschen und dem "Rätsel Schnippenburg" auf die Spur zu kommen.Während den bedeutenden keltischen Fundplätzen im süddeutschen Raum in den vergangenen Jahren zahlreiche Ausstellungen gewidmet waren, rückt hier zum ersten Mal ein eisenzeitlicher Fundplatz aus Norddeutschland ins Zentrum.

Als Wegweiser für seine Erforschung dienen verschiedene Fragestellungen: Wie sahen die Kontakte zwischen den vermeintlichen Kelten und der vorgermanischen Bevölkerung im Norden aus? Wer lebte in Norddeutschland zu dieser Zeit? Wie sind die spannenden Funde von der Schnippenburg zu bewerten? Gab es DIE Kelten und waren sie auch im Osnabrücker Land? Was wissen wir über die religiöse Welt der vorrömischen Eisenzeit?