Archäologie Online (Logo)

Newsletter 08/2019

18.11.2019

 

Sehr geehrte Leser,
dieser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten und Änderungen bei Archäologie Online.

Newsletter online lesen
 
 

Nachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt
Computersimulation der Wanderbewegungen von Homo sapiens

Forscher berechnen in Computersimulationen die statistische Wahrscheinlichkeit von Wanderbewegungen wie der des Homo sapiens

Die Wiege der Menschheit liegt in Afrika. Von dort aus besiedelte der anatomisch moderne Mensch die Welt, dies gilt als gesichert. Unklar ist noch, warum der Ursprung in Afrika lag und warum sich Homo sapiens gegen Arten wie den Neandertaler oder den Denisova-Mensch durchsetzen konnte. Möglicherweise sind die Ursachen weniger die oft angeführten Umweltfaktoren, als vielmehr zufällige Prozesse.

Mehr lesen
 
Leibniz-WissenschaftsCampus Mainz wird für weitere vier Jahre gefördert
Kopie eines byzantinischen Silbertellers aus der Sammlung des RGZM

Der Leibniz-WissenschaftsCampus – Byzanz zwischen Orient und Okzident – Mainz wird für weitere vier Jahre von der Leibniz-Gemeinschaft gefördert. Durch die im WissenschaftsCampus gebündelten kooperativen Ressourcen zweier Leibniz-Institute und der Johannes Gutenberg-Universität (JGU) hat sich Mainz in den letzten Jahren als eines der relevanten Forschungs- und Ausbildungszentren in den »Byzantine Studies« in Europa etabliert. Die bewilligte Fördersumme von über 1,1 Mio. Euro stellt die Finanzierung des Zentrums, den Ausbau des Forschungsprogramms und die Implementierung nachhaltiger Strukturelemente bis Mitte 2023 sicher.

Mehr lesen
 
Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
Schaufelferner Gletscher

Eine an der Universität Heidelberg entwickelte Messmethode zur präzisen Datierung von Gletschereis aus der Kleinen Eiszeit wurde gemeinsam mit Forscherinnen und Forschern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in den Ostalpen erfolgreich getestet. Die auf quantenphysikalischen Techniken basierende Methode soll dazu beitragen, regionale Klimaänderungen besser zu verstehen. Nach den Worten der Wissenschaftler stellen die Ergebnisse einen Durchbruch bei der Eisdatierung im Altersbereich der letzten 1.000 Jahre dar.

Mehr lesen
 
Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe
Farbstoffverteilung in Textilien

Auch vor Tausenden von Jahren haben die Menschen schon Kleidung mit bunten Mustern getragen. Für deren Herstellung nutzten sie verschiedene Farbstoffe aus dem Tier- und Pflanzenreich. Das zeigen neue Analysen von Chemikern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), die mehrere Jahrtausende alte Textilien aus China und Peru untersucht haben. Im Fachjournal »Scientific Reports« beschreiben sie ein neues Verfahren, mit dem sich die räumliche Verteilung der Farbstoffe in Textilproben und somit auch deren Muster rekonstruieren lassen.

Mehr lesen
 
Größter spätmittelalterlicher Münzschatz Baden-Württembergs entdeckt
Der Ellwanger Münzschatz (unrestauriert)

Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart präsentiert Ellwanger Schatzfund

In einem Waldstück bei Ellwangen haben zwei Sondengänger einen der größten Silbermünzschätze aus dem Spätmittelalter entdeckt. Den aus über 9.200 Münzen bestehenden Fund teilten sie zunächst unter sich auf. Monate später meldete einer der beiden dann schließlich doch dem Landesamt für Denkmalpflege (LAD) Baden-Württemberg die Entdeckung und führte die Archäologen zum ursprünglichen Fundplatz. Aufgrund der späten Meldung des Fundes und weil ein Teil vom zweiten Beteiligten zurückgehalten wurde, wurde gegen die beiden Militaria-Sammler aus dem Ostalbkreis Strafbefehl wegen Unterschlagung erlassen. Den Fund, der in diesem Sommer in einer kleinen Sonderausstellung im Alamannenmuseum Ellwangen gezeigt werden soll, präsentierte das LAD am vergangenen Dienstag der Öffentlichkeit.

Mehr lesen
 
Papua haben mehrere Denisovaner-Vorfahren
Menschen aus Neuguinea und den nahegelegenen Inseln tragen Belege für eine Abstammung von mehr als einer Gruppe von Denisovanern in ihrem Erbgut

Als der moderne Mensch Afrika verließ, vermischte er sich mit dem Neandertaler und dem Denisova-Menschen. Ein Forschungsteam hat nun DNA-Fragmente untersucht, die diese ausgestorbenen Homininen an moderne Menschen weitergegeben haben, deren Nachfahren heute auf den Inseln Südostasiens und in Papua-Neuguinea leben. Dabei stellten sie fest, dass nicht nur eine, sondern zwei verschiedene Denisovaner-Linien – die sich schon vor Hundertausenden von Jahren voneinander getrennt hatten – Erbgut an die Vorfahren der Papua weitergegeben haben. Eine der beiden Denisova-Linien unterscheidet sich von der anderen so sehr, dass es sich bei ihr sogar um eine völlig neue Urmenschen-Gruppe handeln könnte.

Mehr lesen
 
Mysteriöser Menschenaffe aus Java entlarvt
Vergleich Meganthropus-Unterkieferfragment mit Orang Utan-Kiefer und Homo erectus-Kieferrekonstruktion

Senckenberg-Wissenschaftler haben mit einem internationalen Team eine weitere fossile Menschenaffenart in der Senckenberg Hominiden-Sammlung nachgewiesen. Die neue Art wurde bereits 1950 von Gustav Heinrich Ralph von Koenigswald, dem Begründer der paläoanthropologischen Abteilung Senckenbergs, als Meganthropus palaeojavanicus beschrieben, jedoch damals als Urmensch gedeutet. Durch Untersuchungen der anatomischen Strukturen der Zähne zeigen die Forschenden nun, dass es vor etwa einer Million Jahren im Lebensraum von Homo erectus mindestens drei weitere Hominiden auf Java gab.

Mehr lesen
 
1.500 Jahre Handwerks- und Siedlungsgeschichte bei Griebo
Eisenzeitliche Öfen

Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt fanden bei Griebo (Stadt Coswig, Landkreis Wittenberg) einen mehrphasigen Siedlungsplatz, der von der Eisenzeit bis ins 9. Jahrhundert genutzt wurde. Über mehrere Jahrhunderte wurde dort Eisen aus Raseneisenerz gewonnen und weiterverarbeitet. Daneben fanden sich in Form eines Kalkbrennofens Hinweise auf die Produktion von Mörtel und Belege für Textilherstellung.

Mehr lesen
 
Mehr Nachrichten finden Sie hier
 
 

Kurz notiert

26.04.2019 Modernes Tool für alte Texte
26.04.2019 Stonehenge kommt nach Herne
26.04.2019 Neue menschliche Spezies entdeckt
23.04.2019 Alt aber oho: Das Deutsche Archäologische Institut feiert sein 190-jähriges Bestehen
18.04.2019 Leben zwischen zwei Großreichen
18.04.2019 Augustinus in der nordafrikanischen und der europäischen Tradition
13.04.2019 Kulturen im Kontakt
12.04.2019 Grundmauern eines alten Fachwerkhauses am Salzkottener Markt freigelegt
Hier geht es zu den Blog-Einträgen
 
 

Neu in der Mediathek

Archäologie aus der Vogelperspektive - Vortrag von Rudolf Landauer Video

Versunkene Bodendenkmäler aus der Luft entdecken, fotografieren und kartografisch erfassen: Rudolf Landauer, der 2008 für herausragende Leistungen in der Landesarchäologie mit dem Archäologiepreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet wurde, präsentierte am 24. April 2019 in einem Vortrag an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach die Methode der archäologischen Luftbildprospektion.

Video ansehen (Dauer: 01:17:52)
 
Hallstatt-Animation Video

Diese aktuelle - allerdings auch sehr rasante - Animation beginnt mit einem Anflug aus dem All nach Hallstatt direkt hinein in das bronzezeitliche Bergwerk, wo man noch die organischen Reste (Hölzer, Seile) jener Zeit aus den Wänden ragen sieht. Auf einem Grubenriss kann man die Lage von Fundstellen erkennen, die dann detaillierter gezeigt werden. Die Animation wurde für die TV-Dokumentation »Mythos Hallstatt – Dawn of the Celts« produziert, die im November auf ServusTV ausgestrahlt wurde. Leider ist das Tempo geradezu atemberaubend und man erhält keine weiteren Informationen zum Gezeigten. Mit etwas Hintergrundwissen kann man mit dieser montanarchäologischen Achterbahnfahrt ein wenig mehr anfangen.

Video ansehen (Dauer: 02:22)
 
Hier finden Sie alle Medien in der Mediathek
 
 

Neue Einträge im Guide

  • Oseberg Vikingarv - Oseberg Viking Heritage Foundation
    Ursprünglich wurde die Stiftung 2005 gegründet, um eine originale Rekonstruktion des Oseberg-Schiffes zu bauen. Im Jahr 2018 kam noch ein Nachbau des Klastad-Schiffes dazu. Mittlerweile plant die Stiftung in der norwegischen Gemeinde Vestfold ein Zentrum für wikingerzeitlichen Schiffsbau und Handwerk.
  • Société Jersiaise
    Die »Société Jersiaise« wurde im Jahr 1873 gegründet, um die Geschichte und Archäologie der Insel Jersey zu erforschen. Die Homepage informiert über die Arbeit der einzelnen Sektionen innerhalb der Gesellschaft und bietet aktuelle Nachrichten und Hinweise auf Veranstaltungen.
  • prehistoricjersey.net
    Auf der privaten Homepage werden Fotos nebst kurzen Informationen von zahlreichen Bodendenkmälern auf der britischen Insel Jersey veröffentlicht.
  • OCR4all - (Semi-)Automatic OCR Workflow for Historical Printings
    Mit dem Opensource-Programm »OCR4all« stellt ein Team der Universität Würzburg ein neues Werkzeug zur Verfügung, das digitalisierte historische Drucke mit einer Fehlerquote von weniger als einem Prozent in computerlesbaren Text umsetzt. Dazu bietet es eine grafische Benutzeroberfläche, für deren Bedienung kein Informatik-Fachwissen nötig ist. OCR4all kann vom Portal Github.com heruntergeladen werden.
  • Hunebed Nieuwscafe
    Das niederländische Museum »Hunebed Centrum« in der Provinz Drenthe veröffentlicht auf der eigenständigen Homepage »Hunebed Nieuwscafe« nicht nur aktuelle Informationen aus dem Museum, sondern auch Nachrichten aus der Archäologie. Ebenso findet man dort auch mehrere interaktive Karten, auf denen archäologische Museen, Bodendenkmäler etc. in den Niederlanden und Europa verzeichnet sind.
 
 
 

Ihre Meinung ist uns wichtig

Wie ist Ihre Meinung zu unserem Newsletter? Wünschen Sie sich mehr oder andere Informationen? Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Hinweise.

Schreiben Sie an: redaktion@archaeologie-online.de

Besuchen Sie Archäologie Online
 
 

Wussten Sie schon?

Archäologie Online ist ein Non-Profit-Projekt. Um die Kosten für Server usw. aufbringen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung.
Erfahren Sie mehr, helfen Sie mit!

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie ihn für die Mailadresse ###USER_email### abonniert haben. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen, falls Sie ihn künftig nicht mehr erhalten wollen.