Kommentare zum Eintrag

Artikel von Andreas Sentker und Urs Willmann aus der ZEIT Nr. 29/2002 über die neuesten Hominiden-Funde des so genannten Sahelanthropus tchadensis durch eine französisch-tschadiennische Forschergruppe unter der Leitung von Michel Brunet in Toros-Menalla im nördlichen Tschad. Der Fund ist so brisant, dass er von Fachleuten als "eine kleine Atombombe in der Evolutionstheorie der Menschwerdung" bezeichnet wurde. Sprache: deutsch

ein reiner zeitungsartikel - keine forschung 2 von 5 Sternen

bewertet wurde hier ein interessanter zeitungsaktikel zu einem aktuellem thema. generell finde ich das ein 300 zeilen langer zeitungsartikel kein vergleich zu großen anthropologischen seiten standhalten und deshalb auch nicht hierher gehören sondern bestenfalls als verweis zu anderen publikationen dienen

Kommentar von: hans meier, Aug 23 2002 12:00AM

3 von 37 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich
Finden Sie diesen Kommentar hilfreich?

Mensch oder Affe - einige Links 4 von 5 Sternen

Über den Schädelfund wird zur Zeit heftig debattiert. Hier einige Links, entnommen dem Newsletter

================================================================
explorator 5.12 July 19, 2002
================================================================ Chadian Fossil (genuine followups):

http://www.observer.co.uk/international/story/0,6903,755133,00.html
http://www.guardian.co.uk/analysis/story/0,3604,754491,00.html
http://www.msnbc.com/news/779611.asp

================================================================

Past issues of Explorator are available on the web at:
http://groups.yahoo.com/group/Explorator/messages

To subscribe to Explorator, send a blank email message to:
mailto:Explorator-subscribe@yahoogroups.com

Kommentar von: Detlef Rothe, Jul 20 2002 12:00AM

9 von 29 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich
Finden Sie diesen Kommentar hilfreich?

Der Zufall bestimmt noch immer den Fortschritt 5 von 5 Sternen

Ein wirklich sensationeller Fund an einer Stelle (mitten im Tschad, also in der Wüste Zentralafrikas), wo man eigentlich nicht suchen möchte (wenn man die Wahl zwischen hier und Ostafrika hätte). Wieder ein Beispiel dafür, wie sehr der Fortschritt vom Zufall menschlicher Interessen abhängig ist - und nicht etwa von irgendeiner Systematik. Bleibt zu hoffen, daß der neue Fundpunkt in der Evolution des Menschen Ausgangspunkt für weitere Wanderungen und Entdeckungen auf unserem blauäugig wirkenden Planeten sein wird. Wie wäre es mit einem ganzen Skelett, vielleicht sogar einem Grab (allen Skeptikern zum Trotz)?

Kommentar von: Detlef Rothe, Jul 18 2002 12:00AM

32 von 49 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich
Finden Sie diesen Kommentar hilfreich?