15.12.2017 - 20:49:13

Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)

Erlebte Urzeit: Das Federseemuseum

2.5.2001

Das Federseebecken in Oberschwaben ist eine der archäologisch fundreichsten Moorlandschaften Europas. Mit der Ausstellung, die naturkundliche und kulturgeschichtliche Themen verbindet, seinen museumspädagogischen Angeboten und Sonderausstellungen ist das Federseemuseum seit langem ein Anziehungspunkt für Besucher aus nah und fern. Nun ist es um eine einzigartige Attraktion bereichert.

Hütten und Häuser

Lebendige Urgeschichte im Museum in Bad Buchau. (Foto: Federseemuseum)
Lebendige Urgeschichte im Museum in Bad Buchau. (Foto: Federseemuseum)

Zwischen 1998 und April 2000 sind durch die Zusammenarbeit von Archäologen und Handwerkern ein Dutzend Häuser und Hütten nach prähistorischen Vorbildern entstanden, denen allesamt Ausgrabungsbefunde aus Moorsiedlungen und Pfahlbauten der Gegend zugrunde liegen. Bei den Bauarbeiten kamen urzeitliche Techniken und authentische Materialien zum Einsatz; so wurden - neben Lehm, Schilf und Stroh - 2000 laufende Meter Stammholz, 230qm Rindenbahnen und 10 km Seile verwendet. Die so rekonstruierten Dorfausschnitte zeigen den Alltag unserer urgeschichtlichen Ahnen von der Jungsteinzeit bis in die Bronzezeit, ca. 4000 bis 800 v. Chr. Zusammen mit den Dauer- und Wechselausstellungen des Museums eröffnet das neue Freigelände einen einzigartigen Einblick in das Leben der Steinzeit Oberschwabens - nicht nur in Vitrinen, sondern zum Anschauen, Begehen und Anfassen.

Spuren längst vergangener Zeiten

Ideale Ergänzung bietet ein Besuch des archäologischen Lehrpfades zu den Moorsiedlungen im südlichen Ried. An insgesamt 11 Stationen erfährt der Wanderer anhand ausführlicher Informationstafeln, Bepflanzungen und Teilrekonstruktionen von Gebäuden und Palisaden Wissenswertes zur Natur- und Landschaftsgeschichte des Federseegebietes.

Der "Dorfplatz" des Freigeländes im Federseemuseum. (Foto: Federseemuseum)
Der "Dorfplatz" des Freigeländes im Federseemuseum. (Foto: Federseemuseum)
Einbaumfahrt auf dem See. (Foto: Federseemuseum)
Einbaumfahrt auf dem See. (Foto: Federseemuseum)

Lebendiges Museum

Das neue Freigelände eröffnet dem bewährten Konzept einer erlebnisorientierten Archäologie neue Möglichkeiten: Speziell gestaltete Außenbereiche und inszenierte Ausstellungshäuser mit Nachbildungen der im Museum gezeigten Originalfunde vermitteln dem Besucher einzigartige Eindrücke von der Architektur, der Arbeits- und Lebensweise unserer stein- und bronzezeitlichen Vorfahren.

Fahrten mit dem Einbaum, Brotbacken im Lehmofen und Vorführungen urgeschichtlicher Handwerkstechniken gehören zu einem archäologischen Erlebnispark rund um das Federseemuseum. Von April bis Oktober lädt das Museumsteam Groß und Klein zum Mitmachen und Mitbauen, zu Workshops und Vorführungen ein, darunter Aktionen zum Holzhandwerk und Bronzeguß, zum Ackerbau und Fischfang.