17.12.2017 - 01:29:27

Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)

Das neue Ägyptische Museum in Bonn

20.8.2001
Mumienmaske aus vergoldeter Kartonage aus Assuan, Qubbet el-Hawa, 1. Jt. v. Chr. (Foto: Ägyptisches Museum Bonn)
Mumienmaske aus vergoldeter Kartonage aus Assuan, Qubbet el-Hawa, 1. Jt. v. Chr. (Foto: Ägyptisches Museum Bonn)

Das Ägyptische Museum Bonn besteht seit März 2001. In zentraler Lage über dem Koblenzer Tor präsentiert das Museum eine Dauerausstellung mit den schönsten und interessantesten Stücken der Bonner Sammlung von Aegyptiaca.

Der Grundstock für diese Sammlung geht in das 19. Jahrhundert zurück und gehörte damals noch zur Antikensammlung der Klassischen Archäologie. Erst nach der Gründung des Ägyptologischen Seminars an der Universität Bonn wurden die ägyptischen Objekte in dessen Zuständigkeit überführt.

Während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Bestand durch zahlreiche Stücke aus verschiedenen Grabungen in Ägypten erweitert.

Trotz der Vernichtung eines großes Teiles der Objekte im 2. Weltkrieg konnte die Sammlung danach wieder aufgebaut werden. Dies geschah zunächst hauptsächlich durch Grabungen von Elmar Edel, dem damaligen Leiter des Ägyptologischen Seminars, später auch durch zahlreiche Schenkungen und Leihgaben. Seit der Eröffnung des Ägyptischen Museums in Bonn ist diese für Nordrhein-Westfalen sehr bedeutende Sammlung endlich der Öffentlichkeit zugänglich.

Uschebti aus verschiedenen Materialien und Epochen (Stellvertreterfiguren des Verstorbenen für Arbeiten im Jenseits). (Foto: Ägyptisches Museum Bonn)
Uschebti aus verschiedenen Materialien und Epochen (Stellvertreterfiguren des Verstorbenen für Arbeiten im Jenseits). (Foto: Ägyptisches Museum Bonn)

Die im Besitz der Sammlung befindlichen Objekte bieten ein umfangreiches Bild der altägyptischen Kultur, beginnend vom 4. Jahrtausend v.Chr. bis zum 3.Jahrhundert n.Chr.

Die drei thematisch gegliederten Ausstellungsbereiche - Grab, Tempel und Haus - führen dem Besucher die zentralen Bereiche des Alten Ägyptens vor Augen.

Rund 700 gezeigte Objekte vermitteln nicht nur einen Eindruck von den Jenseitsvorstellungen oder dem Tempelkult, sondern veranschaulichen auch das Alltagsleben der Alten Ägypter.

Der Bereich Grab zeigt aus der pharaonischen Zeit unter anderem Reliefs von Grabwänden, Holzfiguren, Mumienmasken oder Uschebtis. Aber auch vorgeschichtliche Bestattungen sind durch die Gefäße und andere Brabbeigaben aus der Negade-Zeit vertreten.

Tonschale mit Darstellung einer Jagdszene aus Assuan, Qubbet el-Hawa, um 2200 v. Chr. (Foto: Ägyptisches Museum Bonn)
Tonschale mit Darstellung einer Jagdszene aus Assuan, Qubbet el-Hawa, um 2200 v. Chr. (Foto: Ägyptisches Museum Bonn)

Im Tempel befindet sich das größte Ausstellungsobjekt: der 3x6 m große Abguß einer Wand des Karnak-Tempels mit der Darstellung einer Schlacht. Zusätzlich zeigt ein Architekturmodell des Tempels von Medinet Habu den -Aufbau eines altägyptischen Tempels. Weiterhin sind Götterfiguren, Tiermunien, Denksteine (Stelen) und vieles mehr zu sehen.

Der dritte Ausstellungsbereich Haus ist dem Alltagsleben der Alten Ägypter mit geräten, Schmuck oder Darstellungen gewidmet, Hierzu zählen Themen wie Arbeit und Versorgung oder Kosmetik und Schönheit.

Ägyptisches Museum
Bonner Sammlung von Ägyptiaca
Regina-Pacis-Weg 7
53113 Bonn
Tel.: (0228) 73 97 10 oder 73 75 87

Öffnungszeiten:
Di, Mi und Fr 10-14 Uhr
Do 14 - 18 Uhr
1. Samstag im Monat 13 - 17 Uhr
(an den anderen Wochenenden nur nach Vereinbarung).