Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)

Einführung in die Forschungsgeschichte der Burgenarchäologie im Friaul

17.1.2005

Burgenforschung und -archäologie haftet in ganz Europa nach wie vor ein zweifelhafter Ruf an, der die Burgenkunde des 19. Jh. mit der sich ab der Wende zum 20. Jh. entwickelnden Burgenforschung gleichsetzt. Angesichts zahlreicher Restaurierungsmaßnahmen unterschiedlicher Phasen der jüngeren Geschichte an Burgen im Friaul, erscheint eine Übersicht zur Forschungsgeschichte und den in Italien gebildeten Schulen notwendig. Eine allgemeine Geschichte der Burgenforschung soll dabei nicht neu geschrieben werden.

Diese trennt sich zusehend von den militärhistorischen Schwerpunkten des letzten Jahrhunderts, welche vom Militär mit besonderen Interesse am Burgenbau geformt wurden. So lassen sich die eigentlichen Wurzeln der Burgenforschung bereits zum Ende des Mittelalters im Zusammenhang mit Befestigungsbau ausmachen [Albrecht Dürer (*1471, † 1528) nutzte z.B. die Romantik der Burgen als landschaftsprägendes Element in seinem graphischen Werk, entwarf aber gleichzeitig Festungsarchitektur]. Während weniger positive Aspekte episodenhaften Charakter erhielten, wurde stets die Schutzfunktion der Burg für ein gesellschaftliches Umfeld betont - zur Legitimation eigener Bestrebungen auf Basis konstruierter Ursprünge. Daraus entwickelte sich, obwohl seit geraumer Zeit widerlegt und selbst in der einschlägigen, traditionellen Literatur abgelehnt (z.B. CABOGA 1951, 10), die bestehende statuarische Genealogie vom römischen Kastell zur Festung der Neuzeit. Die spezifische italienische Geschichte wirkt nach wie vor einer Abkehr dieser durch Nationalismus und italienischem Faschismus weiter geprägten Leitmaximen entgegen.