20.12.2014 - 01:50:16

Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)
Nachrichten > Ausgrabungen

Ostia Antica – Römisches Schiff im Hafen von Ostia entdeckt

Kategorie: Ausgrabungen
06.05.2011 -   Martina Müller

Während der Bauarbeiten für eine neue Brücke, die die moderne Stadt Ostia mit dem Flughafen Fiumicino verbindet, haben Archäologen in der Nähe von Ostia ein antikes römisches Schiff entdeckt. Die Nachricht wurde über einen Monat geheim gehalten. Der italienische Kultusminister Giancarlo Galan sagte, dies sei ein sensationeller Fund, der „ihm Gänsehaut mache“.

Geschützt durch Lehm - Das Schiff befand sich vier Meter unter dem heutigen Bodenniveau in einer Lehmschicht. Da der Lehm das Boot luft- und fast wasserdicht abgeschlossen hat, ist es hervorragend konserviert. Die Spezialisten unterstreichen, dass das wenige Wasser, das durch den Lehm dringt, dem Schiff nicht schadet. Im Gegenteil, die Archäologin Alessandra Ghelli, die das Schiff entdeckt hat, sagt: „Es dient dazu, das Holz elastisch zu halten.“

Das Schiff - Mit seinen 11 Metern Länge ist das Schiff das größte, das jemals in der Nähe von Ostia Antica, dem Hafen Roms, gefunden wurde. Bislang ist nur die rechte Seite zu sehen, Bug und Heck wurden noch nicht gefunden. Nach und nach kommen Taue zum Vorschein, auch sie durch den Lehm hervorragend erhalten.

Anna Maria Moretti, Leiterin des Denkmalschutzes von Rom und Ostia, datiert das Schiff anhand der Bauweise in die frühe römische Kaiserzeit. Sie erläutert: „Noch niemals vorher wurde in Ostia Antica ein Wasserfahrzeug in einer Tiefe von vier Metern unter dem modernen Bodenniveau gefunden, nur Ablagerungen von Erdschichten oder Strukturen.“ Und die wissenschaftliche Direktorin Paola Germoni fügt hinzu: „Die Entdeckung des Schiffes zeigt deutlich, dass die antike Küstenlinie vier Kilometer weiter im Inland lag als heute.“

Ein dritter Hafen? - Größe und Fundlage des Schiffes setzen die Archäologen in gespannte Erwartung. Sie vermuten, dass es neben dem antiken Ostia und dem in der Nähe gelegenen Portus, dem wichtigsten kaiserlichen Hafen, noch einen dritten Hafen gibt. Und sie vermuten auch, dass mehr als ein Schiff im Lehm verborgen ist.

Jeden Abend wird die Fundstelle geflutet, um das Holz vor dem Austrocknen zu schützen. Allerdings droht dem Schiff noch eine ganz andere Gefahr – Raubgräber. Einen hat die Finanzpolizei von Ostia schon gefasst.

Quelle: Il Corriere della Sera, 28. April 2011

Kommentare

Oliver Teske , 09.05.2011 09:15
Hoffentlich kann das Schiff vor Raubkräbern geschützt werden und irgend wann der Öffentlichkeit in einem Museum gezeigt werden.

Ich beglückwünsche die beteiligten.

Gruß
Oli
Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Autorin , 14.05.2011 22:29
Lieber Oli,

die Polizei und die leitende Behörde geben sich alle Mühe, das Schiff vor Raubgräbern zu schützen.

Bevor das Schiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, wird allerdings noch eine Weile vergehen. Vielleicht sogar Jahre.

Auch in Italien gibt es gravierende Etat-Kürzungen im Kulturbereich, Museen sind auch stark betroffen. Und das Holz von antiken Schiffen so zu konservieren, dass es tatsächlich nicht verfällt, ist kompliziert und sehr teuer. Danach müssen in den Ausstellungsräumen besondere Bedingungen herrschen, deren Sicherstellung auch ins Geld geht.
Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

* - Pflichtfeld