03.08.2015 - 17:08:24

Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)

Funde & Befunde

15.08.2013
Funde & Befunde, Veröffentlichungen
Vier Ansichten des am vollständigsten erhaltenen Lissoirs, der bei Ausgrabungsarbeiten in der Neandertalerfundstätte Abri Peyroni entdeckt wurde. © Abri Peyrony & Pech-de-l’Azé I Projects

Neandertaler schufen die ersten Spezialwerkzeuge Europas aus Knochen

Uraltes Erbe: Heutige Schleifwerkzeuge zur Lederbearbeitung wurden in ähnlicher Form schon von den Neandertalern gefertigt

Noch heute, 50.000 Jahre nach den Neandertalern und der Ankunft der ersten anatomisch modernen Menschen in Europa, werden sogenannte Lissoirs zur Verarbeitung von Tierhäuten benutzt. Die aus den Rippen von Rehwild hergestellten Schleifgeräte machen Leder weicher, glatter und wasserbeständiger. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und von der Universität Leiden in den Niederlanden haben in zwei einander benachbarten altsteinzeitlichen Ausgrabungsstätten im Südwesten Frankreichs Neandertaler-Werkzeuge aus Knochen entdeckt, die solchen Lissoirs sehr ähnlich sind. Die Werkzeuge unterscheiden sich von allen zuvor in Neandertaler-Stätten gefundenen Geräten.

Keine Kommentare

19.07.2013
Funde & Befunde
Mit dem Kopf, der bei jüngsten Grabungen gefunden wurde, ist der etwa 40.000 Jahre alte Löwe wieder beinahe komplett. Foto: H. Jensen/Universität Tübingen

Kopf für Eiszeitfigur gefunden

Archäologen der Universität Tübingen konnten nach neuen Funden eine der 40.000 Jahre alten Elfenbeinfiguren vervollständigen

Keine Kommentare

19.07.2013
Ausgrabungen, Funde & Befunde
Solebecken mit Bretterabdruck. Foto: Klaus Bentele © LDA Sachsen-Anhalt

Bronzezeitliche Salzproduktion in Halle

Bei Ausgrabungen auf dem Campus der Kunsthochschule Giebichenstein in Halle (Saale) stießen Archäologen auf eine außergewöhnlich gut erhaltene Salzproduktionsanlage aus der späten Bronze- und frühen Eisenzeit. Der gute Erhaltungszustand ermöglicht es hier erstmalig, den gesamten Produktionsprozess von der Aufarbeitung der Sole bis zum fertigen Produkt im archäologischen Befund nachzuvollziehen.

Keine Kommentare

05.07.2013
Ausstellungen, Funde & Befunde
Die Fragmente des Löwenmenschen. Foto: Y. Mühleis, ©LAD im RPS

Neuer alter Löwenmensch

Mit Fragementen aus den Nachgrabungen im Stadel soll die bekannte Figur des »Löwenmenschen« aus dem Lonetal weiter ergänzt werden. Das aktuelle Restaurierungsprojekt wurde am vergangenen Mittwoch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Keine Kommentare

24.05.2013
Funde & Befunde
Das an einem Motorschlitten befestigte Multiantennen-Bodenradarsystem des LBI ArchPro im Wintereinsatz vor einem der monumentalen Grabhügel in Borre. Foto LBI ArchPro, Erich Nau

Hafen der Häuptlinge - Königreich der Toten

Im südnorwegischen Borre haben österreichische und norwegische Forscher einen in seiner Struktur einzigartigen Häuptlingssitz aus der Wikingerzeit entdeckt. Behilflich waren dabei neu entwickelte Bodenradarsysteme, die speziell für den Wintereinsatz auf verschneiten Flächen ausgelegt sind.

Keine Kommentare

11.04.2013
Funde & Befunde
Der Bochumer Student Jona Schröder bei der Bergung des Tintenfässchens im Grabungsprofil. Foto: LWL/Tremmel

Student und Schülerin finden bislang besterhaltenes römisches Tintenfässchen in Haltern

Bei der Ausgrabung im Vorfeld des geplanten "Römerparks Aliso" in Haltern (Kreis Recklinghausen) haben zwei junge Ausgräber ein kleines römisches Tintenfässchen aus Ton gefunden. Der Römerpark soll neben dem LWL-Römermuseum auf dem Gelände des ehemaligen Römerlagers entstehen.

Keine Kommentare

15.03.2013
Funde & Befunde
Was auf den ersten Blick unspektakulär aussieht, entpuppte sich bei näherer Untersuchung und Erforschung als eine echte Rarität: Die Ein-Holm-Leiter aus Bönen. Foto: Fa. archaeologie.de

Seltener Fund: eine hölzerne Leiter aus der Eisenzeit

Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) restaurieren derzeit Reste einer so genannten Ein-Holm-Leiter aus der Eisenzeit. Der mehr als 2.000 Jahre alte Fund aus Bönen (Kreis Unna), der von einer Grabungsfirma entdeckt und ausgegraben wurde, ist damit Teil einer der bisher ältesten Leitern, die in Europa gefunden wurden.

Keine Kommentare

15.03.2013
Funde & Befunde
Bedeutender Fund: Diese jahrtausendealte Sonnenuhr haben Basler Archäologen wieder ans Tageslicht gebracht. Foto: Universität Basel

Eine der ältesten Sonnenuhren der Welt im Tal der Könige ausgegraben

Bei Grabungen ist ein Forschungsteam der Universität Basel im Tal der Könige in Oberägypten auf eine der ältesten altägyptischen Sonnenuhren gestossen. Mitarbeitende des Ägyptologischen Seminars unter der Leitung von Prof. Susanne Bickel machten den bedeutenden Fund bei der Freilegung eines Grabeingangs.

Keine Kommentare

08.03.2013
Ausstellungen, Funde & Befunde
Teil einer Toilettenanlage aus dem 12. Jahrhundert, die in der Archäologie-Ausstellung im Museum Burg Linn zurzeit zu sehen ist. (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)

Luxus im 12. Jahrhundert

Das Museum Burg Linn in Krefeld präsentiert in der Ausstellung "Neue Ergebnisse der Krefelder Stadtarchäologie" neue archäologische Funde und Erkenntnisse aus deren Auswertung. Erstmals werden unter anderem eine "Luxus-Toilette" aus dem 12. Jahrhundert, eine germanische Siedlung aus dem fünften Jahrhundert und die animierte Rekonstruktion des spätrömischen Kastells in Gellep vorgestellt.

Keine Kommentare

22.02.2013
Funde & Befunde
Die "Hyjnesha in Fron" ("Göttin auf Thron") genannte Tonfigur (Quelle: HMWK)

Rückgabe 7000 Jahre alter archäologischer Funde an die Republik Kosovo

Die hessische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Eva Kühne-Hörmann übergab am Dienstag, den 19.2.2013 dem Kulturminister der Republik Kosovo, Memli Krasniqi, Tonplastiken der jungsteinzeitlichen Vinča-Kultur, die 2005 bei einem Ermittlungsverfahren in Frankfurt-Höchst sichergestellt worden waren. Die Artefakte stammen laut Gutachten aus der Zeit um 5000 vor Christus.

Keine Kommentare

21.02.2013
Funde & Befunde, Veröffentlichungen
Steinzeitlicher Angelhaken aus der archäologischen Fundstelle Wustermark. Das Rohmaterial ist aus Mammut-Elfenbein und zirka 19.000 Jahre alt. Der Angelhaken selbst wurde von den Jägern und Sammlern jedoch erst vor zirka 12.300 Jahren hergestellt und wahrscheinlich zum Angeln von Hechten verwendet. Foto: Sommer

Eiszeitliche Rentierjäger waren die ersten Angler Europas

Warum gehen Millionen von Anglern auf die »Jagd nach Fischen« - ist dieses Interesse vielleicht ein Erbe unserer Vorfahren? Ein Forschungsteam der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam beantworten diese Frage mit einem eindeutigen »Ja«.

Keine Kommentare

14.12.2012
Aus aller Welt, Funde & Befunde
Faustkeil aus Gadara. Foto © DAI Orient-Abt.

Neolithisches Feuerstein-Bergwerk in Jordanien entdeckt

An der Grenze zu Syrien haben deutsche Archäologen ein etwa 9.000 Jahre altes Silex-Bergwerk entdeckt. Der Fundplatz bei Umm Qays soll künftig im Rahmen einer deutsch-jordanischen Kooperation genauer erforscht werden.

Keine Kommentare

07.12.2012
Funde & Befunde, Ausstellungen
Die Einzelteile der Echnaton-Büste als Computermodell © TU Berlin/3D Labor/Brych

Echnaton aus dem 3D Labor

Erstmals wird im Zuge der heute eröffneten Ausstellung »Im Licht von Amarna. 100 Jahre Fund der Nofretete« im Neuen Museum Berlin auch die Büste ihres Ehemannes Echnaton ausgestellt, die in Herstellung und Ausführung dem »Kopf der Nofretete« kaum nachsteht.

1 Kommentar(e)

16.11.2012
Funde & Befunde

Eine Entdeckung nach der Grabung

Ein unansehnliches, völlig verkohltes Fundstück aus einer Ausgrabung bei Jacobsthal, Lkr. Meißen, entpuppte sich im Labor des Landesamtes für Archäologie als kleine Sensation: Es erwies sich als eine vorzüglich erhaltene mittelalterliche Klappwaage, die sogar noch in einen Stoffbeutel eingehüllt ist.

Keine Kommentare

09.11.2012
Forschung, Funde & Befunde
Stilisierte Frauendarstellung aus dem Hort von Belica in zwei Ansichten (Material: Serpentinit).

Tübinger Archäologen untersuchen frühneolithischen Schatzfund aus Serbien

Schmuck und Frauenfiguren aus dem serbischen Belica sollen 2013/2014 erstmalig ausgestellt werden.

Der bislang umfangreichste Schatzfund aus frühneolithischer Zeit von etwa 5700 v.Chr. wird derzeit durch ein Gemeinschaftsprojekt des Institutes für Ur- und Frühgeschichte der Universität Tübingen und des Serbischen Archäologischen Instituts in Belgrad untersucht.

Keine Kommentare

19.10.2012
Forschung, Funde & Befunde
Vitrinenfenster zur Kühlzelle der Mumie vom Hauslabjoch (© Südtiroler Archäologiemuseum)

»Ötzi 3« wird nun bestattet

»Ötzi 3« ist ein Mann, der seinen Körper nach seinem Tod der Wissenschaft zur Verfügung gestellt hat. 15 Jahre lang, seit 1997, diente er der Forschung im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen, um die Kühlkammer von Ötzi zu perfektionieren. Nun ist die Aufgabe beendet und der Leichnam wurde nach Innsbruck überführt, wo er begraben wird.

1 Kommentar(e)

05.10.2012
Ausgrabungen, Funde & Befunde
Das Grab "V3" aus dem frühbronzezeitlichen Gräberfeld von Geitzdendorf, NÖ (Foto:  Urgeschichtemuseum Niederösterreich)

Eine Metallverarbeiterin in der Bronzezeit?

Eine archäologische Überraschung verbarg sich im bronzezeitlichen Gräberfeld in Geitzendorf. Das Grab einer Metallverarbeiterin wurde gefunden – es könnte der erste Beleg einer Frau in diesem historischen Beruf sein.

1 Kommentar(e)

28.09.2012
Ausgrabungen, Forschung, Funde & Befunde
Konzentration von Elfenbeinsplittern, die den Bearbeitungsabfall der Werkstatt charakterisieren. Foto: Olaf Jöris, © MONREPOS

Älteste Elfenbeinwerkstatt der Welt in Sachsen-Anhalt entdeckt

Ausgrabungen an der als Mammutjagdstation bekannten Fundstelle Breitenbach bei Zeitz decken 35.000 Jahre alte Elfenbeinwerkstätte auf

Keine Kommentare

14.09.2012
Forschung, Funde & Befunde
Gut erhaltener Unterkiefer des Neandertalers Regourdou 1 (© P. Sémal, Royal Belgian Institute of Natural Sciences Brussels)

Zähne entlarven Neandertaler als Rechtshänder

Neandertaler waren überwiegend Rechtshänder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Wissenschaftlerin des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt/Main durch ihre Untersuchungen an Zähnen und Skelettteilen der ausgestorbenen Spezies. Die Rechtshändigkeit legt außerdem eine Dominanz der linken Gehirnhälfte und damit die Fähigkeit zur Sprache nahe.

Keine Kommentare

09.08.2012
Forschung, Funde & Befunde
Montage des neu entdeckten Unterkiefer KNM-ER 60000 mit dem Schädel KNM-ER 1470; man nimmt an, dass beide zur selben Art gehören. © Foto: Fred Spoor

Neue Zweige im Stammbaum des Menschen

Zwei weitere Frühmenschen-Arten in Kenia gefunden

Neue Fossilien, die im Osten des Turkana-Sees in Kenia entdeckt wurden, bestätigen nun, dass dort vor zwei Millionen Jahren neben unserem direkten Vorfahren Homo erectus zwei weitere Arten der Gattung Homo lebten.

Keine Kommentare

04.08.2012
Ausgrabungen, Aus aller Welt, Funde & Befunde
Eines der reliefverzierten Keramikgefäße, das als Kakaobecher diente mit der Darstellung eines jungen Mannes. Kakao war das Getränk des Adels in der Maya-Gesellschaft. Foto: Archäologisches Projekt Uxul/Universität Bonn

Bonner Archäologen entdecken in Mexiko das Grab eines Maya-Prinzen

Ein Trinkbecher gab den entscheidenden Hinweis

Archäologen der Abteilung für Altamerikanistik der Universität Bonn haben bei Ausgrabungen in einem Palast der Maya-Stadt Uxul ein reichhaltig ausgestattetes Prinzengrab entdeckt.

Keine Kommentare

01.06.2012
Aus aller Welt, Denkmalschutz, Funde & Befunde

Jordanien: Neue Entdeckung im frühislamischen Wüstenschloss Qusair 'Amra

Eine Inschrift, die bei Restaurierungsarbeiten im 60 km östlich der jordanischen Hauptstadt Amman gelegenen frühislamischen Jagdschloss Qusair 'Amra ans Licht kam, nennt den Namen des umayyadischen Prinzen, der im 8. Jahrhundert den Bau in Auftrag gab.

Keine Kommentare

25.05.2012
Ausgrabungen, Funde & Befunde, Aus aller Welt
Archäologen der Universität Jena fanden diese Marmortafel mit einer hebräischen Inschrift während Ausgrabungen in Portugal. Foto: Dennis Graen/FSU

Ältestes jüdisches Zeugnis auf der Iberischen Halbinsel

Archäologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben bei Ausgrabungen nahe der Stadt Silves im Süden Portugals das bisher älteste Zeugnis jüdischer Kultur auf der Iberischen Halbinsel entdeckt. Auf einer etwa 40 mal 60 Zentimeter großen Marmorplatte ist in hebräischer Schrift der Name »Yehiel« zu lesen, gefolgt von weiteren Buchstaben, die bisher nicht entziffert werden konnten.

2 Kommentar(e)

24.05.2012
Forschung, Funde & Befunde, Veröffentlichungen
Schmuck aus dem Geißenklösterle. Foto: Universität Tübingen

Älteste Kunst noch älter

Neue Datierungen von der Geißenklösterle-Höhle in Südwestdeutschland belegen frühe Ankunft des anatomisch modernen Menschen und die frühe Entstehung von Kunst und Musik bereits vor etwa 42.000 Jahren.

Keine Kommentare

13.04.2012
Funde & Befunde
Der Kamm nach der Restaurierung (Foto: Th. Rau, ZBSA)

Ältester Schriftfund Mitteldeutschlands

Bei der Auswertung der Ergebnisse der Ausgrabung einer germanischen Siedlung bei Frienstedt, Stadt Erfurt, wurde auf einem Kamm aus der Zeit um 300 n. Chr. eine Runeninschrift entdeckt. Es handelt sich um die älteste bekannte germanische Schrift in Mitteldeutschland überhaupt und den südlichsten Nachweis von Runen in dieser Zeit.

5 Kommentar(e)

05.04.2012
Aus aller Welt, Funde & Befunde
Der fossile Mittelfußknochen bei der Auffindung.

Lucy lief nicht alleine

Mehrere fossile Fußknochen aus der Region Afar in Äthiopien bringen Bewegung in die Erforschung des aufrechten Gangs. Die Auswertung der allgemein in der Paläoanthropologie seltenen Fußknochen erbrachte ein unerwartetes Ergebnis: zeitgleich mit Lucy hat sich anscheinend auch ein »entfernter Cousin« auf anderen Wegen mit dem aufrechten Gang beschäftigt.

Keine Kommentare

30.03.2012
Ausstellungen, Funde & Befunde
Mit insgesamt 293 Silbermünzen ist der Fund von Füllinsdorf der grösste keltische Hort mit Edelmetallmünzen aus der Schweiz (© Archäologie Baselland)

Der bislang größte eisenzeitliche Münzschatz der Schweiz

Auf dem Gebiet der Gemeinde Füllinsdorf (BL) wurde ein Depot mit 293 keltischen Silbermünzen entdeckt. Es handelt sich um den bislang größten Hortfund eisenzeitlicher Edelmetallmünzen aus der Schweiz. Die Archäologie Baselland zeigt den aussergewöhnlichen Neufund in einer kleinen Ausstellung im Museum.BL.

Keine Kommentare

23.03.2012
Funde & Befunde, Forschung
Freilegung des Grabes im Laborgebäude des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle.Foto: A. Hörentrup, LDA Sachsen-Anhalt

Massengrab aus der Schlacht von Lützen wird untersucht

Zwischen 6.500 und 10.000 Soldaten waren im November 1632 in der entscheidenden Schlacht des Dreißigjährigen Krieges gefallen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes ist es im Herbst letzten Jahres erstmals gelungen, eines der Massengräber - von denen es zahlreiche gegeben haben muss - gezielt zu lokalisieren und im Block zu bergen. Jetzt wird es unter Laborbedingungen in der Werkstatt des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle freigelegt.

1 Kommentar(e)

23.03.2012
Ausgrabungen, Funde & Befunde
Der frühkeltische Fürstensitz auf der Heuneburg bei Herbertingen-Hundersingen, Kreis Sigmaringen, in dessen Umfeld die Gräber gefunden wurden (© Denkmalpflege Baden-Württemberg)

Keltischer Goldschmuck aus dem 6. Jahrhundert v. Chr.

"Die Grabkammer einer vor ca. 2.600 Jahren bestatteten frühkeltischen Fürstin gehört zu den spektakulärsten archäologischen Entdeckungen in Deutschland", erklärte Ingo Rust, Staatssekretär im baden-württembergischen Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, am Dienstag, den 20.3.2012, bei der Bergung von zwei Schmuckstücken in Ludwigsburg.

1 Kommentar(e)

24.02.2012
Forschung, Funde & Befunde
Karte des Azraq Beckens mit der Fundstelle Kharaneh IV und weiteren epipaläolithischen Fundstellen der Region (Bild: CC BY PLoS ONE)

20.0000 Jahre alte Hütten in Jordanien entdeckt

Dass die sesshafte Lebensweise, bzw. der Beginn größerer dörflicher Strukturen im Vorderen Orient nicht erst mit dem Beginn des Ackerbaues einsetzt, wird in der Forschung schon länger nicht mehr bezweifelt. Die Forschungsergebnisse eines internationalen Archäologenteams am Fundort Kharaneh IV in Jordanien scheinen den Anfang dieser Entwicklung allerdings nochmals um 10.000 Jahre zu verschieben.

1 Kommentar(e)