20.09.2017 - 21:59:06

Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)
Nachrichten > Aus aller Welt

Austauschprogramm mit dem Palastmuseum in Peking begonnen

Kategorie: Aus aller Welt
24.08.2016 -   DAI / AB

Das Architekturreferat des Deutschen Archäologischen Instituts und das Palastmuseum Peking kooperieren im Bereich der archäologischen Bauforschung

Dorisch, ionisch, korinthisch, dorischer Eckkonflikt, Entasis und Kurvatur, dies sind alles Begriffe, die für chinesische Archäologen bei der Erforschung und Bewahrung der überwiegend aus Holz errichteten Bauten der Palastanlagen der chinesischen Kaiser in Peking keine Rolle spielen. Umso interessierter haben zwei chinesische Mitarbeiter des Palastmuseums bei ihrem dreiwöchigen Aufenthalt in Griechenland diese für sie neue Steinarchitektur studiert.

Vermessung eines Metopen-Triglyphenblocks in Olympia. Foto U. Wulf-Rheidt / DAI, CC-BY-NC-ND

Vermessung eines Metopen-Triglyphenblocks in Olympia. Foto U. Wulf-Rheidt / DAI, CC-BY-NC-ND

Sie waren die ersten Teilnehmer, die im Rahmen eines Kooperationsprojektes zwischen dem Deutschen Archäologischen Institut und dem Palastmuseum Peking zur Mitarbeit an einem Bauforschungs-projekt des Architekturreferates des DAI aufgebrochen sind. Ziel des in diesem Sommer neu begonnenen Kooperationsprojektes ist es zum einen, die Methoden der archäologischen Bauforschung in gemeinsamen Summerschools und  Bauauf-nahmeprojekten zu vermitteln, als auch den interdisziplinären, transkulturellen Austausch zur Palastforschung zu intensivieren.

Im Bereich der Erforschung antiker Architektur Griechenlands hat die deutsche Bauforschung eine sehr lange Tradition. Die hier entwickelten und erprobten Dokumentations- und Darstellungsmethoden wurden rasch auch auf den Großgrabungen in anderen Ländern und Kulturkreisen erfolgreich eingesetzt. Besonders in Olympia trugen bereits von Beginn der Grabungstätigkeit 1875 an berühmte deutsche Bauforscher wie Richard Bohn und Wilhelm Dörpfeld maßgeblich zum Erfolg der Erforschung dieses weltberühmten Heiligtums mit bei. Für die beiden chinesischen Archäologen war es daher ein besonderes Erlebnis, intensiv mit deutschen und Schweizer Kolleginnen an dem von Claudia Mächler geleiteten Projekt zur Dokumentation und Erforschung des Leonidaions von Olympia teilzunehmen. Sie bekamen so einen profunden Einblick in die unterschiedlichsten Methoden der archäologischen Bauaufnahme – vom Handaufmass bis zur Photogrammetrie – und in die Erforschung antiker Architektur.

Die Übung war mit Exkursionen zu berühmten griechischen Palastanlagen, wie Mykene und Tiryns, sowie Ausgrabungsstätten, wie z.B. dem Kerameikos in Athen, Korinth, Nemea und Messene, verbunden. Diskutiert wurden hierbei auch die unterschiedlichen Methoden zur Präsentation und Rekonstruktion antiker Architektur, wobei der Besuch der Restaurierungsarbeiten am Parthenon in Athen einer der Höhepunkte der Reise war.

Im September wird das Kooperationsprojekt mit einer dreiwöchigen Sommerschool im Palastmuseum in Peking fortgesetzt, die das DAI gemeinsam mit der OTH Regensburg und den Kollegen des Palastmuseums durchführt. Ziel ist es auch hier, sowohl deutsche als auch chinesische Nachwuchswissenschaftler in den Methoden der Bauforschung sowie der sensiblen, nachhaltigen  Sanierung von historischer Bausubstanz weiter zu bilden.