11.12.2017 - 05:03:45

Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)
Sonntag, 09.09.2012
Kategorie: Feste

»Hölzernes Erbe in der Saalburg« - Tag des offenen Denkmals

»Hölzern« geht es am Sonntag, dem 9. September 2012, am Tag des offenen Denkmals, von 10 bis 17 Uhr im Römerkastell Saalburg in Bad Homburg zu. Der Thementag »Hölzernes Erbe in der Saalburg« widmet sich mit einem Vortrag, Führungen, praktischen Vorführungen und Mitmachaktionen dem diesjährigen Motto des Tages der offenen Denkmals: Holz.

Auch wenn den meisten Besuchern die vielen Bauten aus Stein stärker in Erinnerung bleiben, so ist doch das Material Holz auf der Saalburg ein wichtiges Thema. Das Museum verfügt aufgrund guter Erhaltungsbedingungen in den ausgegrabenen Brunnen über eine ungewöhnlich große Zahl an Holzfunden aus der Römerzeit. Die vor gut hundert Jahren wiederaufgebauten Gebäude enthalten Bauteile aus Holz, die ihr Vorbild in der Antike haben.

In seinem reich bebilderten Vortrag »Bauen mit Holz in der Römerzeit« um 11 Uhr führt Architekt Siegbert Huther aus Oberroden die Vielfalt vor Augen. Neben Fachwerkbauten wurden auch Brunnen, Wasserleitungen, Brücken, Hafenanlagen, Limestürme und vieles mehr aus Holz gebaut. Er erläutert die Arbeitsgänge von der Materialbeschaffung bis zum fertigen Bauwerk, unter anderem das Sägen, die Herstellung von Holzverbindungen, den Aufbau von Wänden und die Dachkonstruktion. Hilfreich für diese Aussagen sind besonders Spuren, die die antiken Handwerker mit ihren Werkzeugen auf den archäologischen Funden hinterlassen haben. Anhand einer Ausgrabung, die reichhaltige Holzfunde aus mehreren Jahrzehnten ans Licht brachte, belegt er die Vielfalt sowie den hohen Entwicklungsstand und Stellenwert der Holzbearbeitung. In Führungen um 13 und 15 Uhr lernen die Besucher die Holzkonstruktionen vor Ort kennen. Es geht dabei sowohl um die verschiedenen Bauphasen in der Römerzeit als auch um die wilhelminischen Rekonstruktionen des wiederaufgebauten Kastells.

Spalten, Schälen, Bohren und Beilen – diese grundlegenden Techniken der Holzbearbeitung werden – zum Teil mit Nachbildungen römischer Werkzeuge – vorgeführt. Die Besucher sind eingeladen, unter Anleitung selber Hand anzulegen. Wie mechanische Vorrichtungen aus Holz, zum Beispiel Schlösser, funktionierten, wird ebenfalls gezeigt. Auch hier ist Ausprobieren angesagt. Auf dem Programm für Jung und Alt stehen noch das Basteln und Ausprobieren von Schwirrhölzern, die bereits aus vorgeschichtlicher Zeit bekannt sind. Sie werden als Musikinstrumente angesehen und dienten vermutlich auch für kultische Zwecke.

Die Teilnahme an allen Angeboten ist kostenlos. Es gelten die üblichen Preise für den Eintritt ins Kastell.

Zurück