16.12.2017 - 19:45:36

Von A bis Z

Alphabetisches Register
Für den schnellen Überblick: Das Schlagwortverzeichnis der Artikel und Rezensionen (nur für Clubmitglieder)

Kuckenburg, Martin
Vom Steinzeitlager zur Keltenstadt. Siedlungen der Vorgeschichte in Deutschland

Konrad -Theiss Verlag, Stuttgart. 2000.
ISBN: 3-8062-1446-8
216 Seiten, zahlreiche Abbildungen.
Preis: 59 DM

 

Zielpublikum:

Kuckenburgs empfehlenswerte und solide Übersicht über das Siedlungswesen ur- und frühgeschichtlicher Menschen, in die er passenderweise auch die Forschungsgeschichte und den jeweils aktuellen Forschungsstand einflicht, wendet sich an archäologisch interessierte Leser, die nicht vom Fach sein müssen. Die Texte sind - bis auf wenige Ausnahmen - leicht und flüssig geschrieben, und Fachausdrücke werden sofort übersetzt und erklärt.

Aufbau:

Der Inhalt ist chronologisch strukturiert und führt exemplarisch vom homo erectus beim heutigen Bilzingsleben bis zu den Germanen im heutigen Nord- und Ostdeutschland. Dieser letzte Abschnitt wurde auf Anregung des Verlages hinzugefügt und fällt deshalb wohl aus dem Titel des Buches heraus.

Die Kapitel sind immer von einem guten - über die deutschen Grenzen hinausreichenden - Übersichtsaufsatz eingeleitet, der die nachfolgend vorgestellten Siedlungen in den historischen Kontext einordnet. Anschließend werden einzelne Siedlungen detaillierter beschrieben, wobei Querverweise im Text das Verständnis der Zusammenhänge erleichtern. Kuckenberg gelingt es, die Siedlungen so plastisch zu beschreiben, daß dreidimensionale Bilder im Kopf des Lesers entstehen.

Inhalt:

Der längsten Epoche der Menschheit, der Steinzeit, hat Kuckenberg drei Kapitel gewidmet. Nach einem Aufsatz über die Menschheitsentwicklung diskutiert er den Fundort eines rund 300 000 Jahre alten Lagerplatzes von Homo erectus- Menschen bei Bilzingsleben und die überraschenden Einsichten über die Leistungen dieser frühen Menschen.
Ein Überblick über die Altsteinzeit in Europa leitet die Darstellung der jungpaläolithischen Fundorte auf der schwäbischen Alb und am Mittelrhein mit den soziologisch spannenden Rekonstruktionsvorschlägen der Ausgräber ein.

Mit einem Artikel über das Mesolithikum und die Neolithisierung Europas samt der auch forschungsgeschichtlich interessanten Präsentation bandkeramischer Siedlungen im Rheinland schließt die Steinzeit.
Auch die Metallzeiten werden in drei Kapiteln bearbeitet. Für die Bronzezeit wählte Kuckenberg die Feuchtbodensiedlungen vom Federsee und Bodensee und debattiert hier auch die einst heftig geführte 'Pfahlbaufrage'. In zwei Kapiteln über die Eisenzeit werden zunächst 'Fürstensitze' wie vermutlich die Heuneburg vorgestellt und dann auf die Entwicklung keltischer Städte (Oppida) eingegangen. Diese Seiten hat Kuckenberg mit sehr viel Zitaten gespickt, was das Lesen im Gegensatz zu den restlichen Kapiteln erschwert.

Im frühgeschichtlichen 'Anhängsel' ist u.a. die Feddersen Wierde in ihrer Entwicklung thematisiert. Das letzte Kapitel wirkt allerdings, obwohl es auch sehr interessant ist, 'angeklebt'. Und der aufmerksame Leser wundert sich denn auch, daß im Text, auch in den "Tips für den Besuch von Fundorten und Museen", kein einziges Mal von der Funkenburg die Rede ist, die doch das Cover ziert.

Ein thematisch gegliedertes Literaturverzeichnis erleichtert dem Leser ein selbständiges Vertiefen in die Materie.

Eindruck:

Insgesamt ist es dem Autor gelungen, archäologische Sachverhalte spannend und so unkompliziert wie möglich und doch so differenziert wie nötig darzustellen. Gut gefällt mir auch sein reflektierter Umgang mit völkerkundlichen und kulturhistorischen Parallelen und auch sein Berücksichtigen des Zeitgeistes in der Forschungsgeschichte.
Die Themen regen zum Weiterdenken an, sind nicht statisch und 'abgehakt'.

Verbesserungswürdig fand ich die grafische Gestaltung des Buches: Fundfotos ohne Maßstab, zuwenig Auflockerung der 'Bleiwüsten' durch anschauliche Illustrationen, dafür z.T. wenig aussagekräftige Abbildungen.
Auch (wahrscheinlich Redaktions-) Fehler im Abbildungsnachweis sind ärgerlich (Beispiel: Umschlagbild).

Für Laien hätte man noch ein Glossar, evtl. auch mit Kurzerläuterungen zu Datierungsmethoden, anfügen können.

Fazit: eine empfehlenswerte Einstiegs- und Auffrischlektüre in die Siedlungarchäologie!

Rezension von Susanne Wiermann